Ein Geheimtipp gegen Mückenstiche (tollerweise fast überall erhältlich!)

Jun
08/17

Am Wochenende waren wir mit Freunden auf der Kulturellen Landpartie im Wendland. Sie findet jedes Jahr zwischen Himmelfahrt und Pfingsten statt und wir lieben es, dort den Sommer zu begrüßen. Wir guckten Kunst, hüpften über Heuballen, probierten Bogenschießen, aßen knusprige Steinofenpizza – und ließen uns von den Mücken stechen…
Anti-Mücken Mittel für Kinder
Niemand hatte Mückenmittel dabei, so früh im Jahr ist man schließlich noch kein Stück sommererprobt, oder? Zum Glück kannte unser Freund T., der übrigens den allerdunkelgrünsten Daumen der Welt hat und außerdem alle Wildkräuter in und auswenig kennt, einen Trick: Spitzwegerich. Der wuchs im Wendland überall, wie auch sonst beinahe überall in Deutschland an Straßenrändern, im Wald, auf Wiesen und in Gärten. T. zeigte uns, wie man die länglichen Blätter zerzupft, die Blattstücke dann zwischen Daumen und Zeigefinger zerreibt und diesen grünen Matsch schließlich auf den Mückstich streicht. Wir waren erst skeptisch – aber nach einer Probebehandlung hatten wir alle hellgrüne Flecken auf den Waden – und Kratzpause.
Anti Mückenmittel, für Kinder
Wieder zuhause habe ich das ganze noch einmal recherchiert. Und tatsächlich: Spitzwegerich ist dank seines Wirkstoffs Aucubin, einem natürlichen Antibiotikum, seit Jahrhunderten so bekannt, dass er teilweise sogar das „Pflaster des Waldes“ genannt wird.

Was für ein schöner Tag mit Freunden – und was für ein praktischer Tipp zum Sommeranfang.

Liebe Grüße,

13 Kommentar zu “Ein Geheimtipp gegen Mückenstiche (tollerweise fast überall erhältlich!)

  1. Das ist das Lieblingsmittel der Waldkindergartenkinder und da mein Garten reichlich davon hat ist er sehr beliebt bei den Kiddies 🙂

    Liebe Grüße vom Deich
    Claudia aka ehemalige Waldmama

  2. Mel on 8. Juni 2017 at 12:42 geschrieben

    Und falls du mal nachts aufwachst, weil die Mücken dich geplagt haben, und keinen Spitzwegerich zur Hand hast, kann ich dir noch eine super Empfehlung geben:
    Sehr heißes Wasser (also nicht kochend, aber so heiß es eben aus dem Hahn kommt) über den Stich laufen lassen. Dadurch denaturiert das Eiweiß, das die Mücke gespritzt hat (das Jucken ist nämlich eine allergische Reaktion darauf)…und es hört sofort auf zu jucken.

    • Claudia on 8. Juni 2017 at 12:53 geschrieben

      Echt wahr? Wird gleich ausprobiert… also, ich hoffe nicht ganz so gleich ; )
      Danke für den Tipp,
      alles Liebe,
      Claudi

  3. Steffi on 8. Juni 2017 at 13:53 geschrieben

    Auch praktisch für die Handtasche Bite away. Ein Stift mit Batterien, der in 2 verschiedenen Stufen die Spitze heiss werden lässt, einfach auf den Stich halten und selbst bei mir alter Allergikern super Ergebnis. Leider für die Dauer der Anwendung kurz unangenehm, aber nur kurz ☺

    • Sina on 9. Juni 2017 at 12:57 geschrieben

      Ja, der Stift ist super – aber wirklich nichts für Kinder. Meine haben die 3-Sek-Version jeweils ein einziges Mal getestet und waren danach so sauer und empört, dass ich ihnen überhaupt diesen Schmerz anzutun gewagt hatte… Bei ihnen kommt also weiterhin der Spitzwegerich zur Anwednung – ein Trick, den ich schon aus meiner Kindheit kenne.
      Das Prinzip des bite-away-Stifts ist das Gleiche wie beim heißes-Wasser-Tipp von Mel: Eiweiß der Mücke wird zerstört, kein Juckreiz und keine Schwellung mehr. Ich finde ihn super, aber die 50 Grad, auf die die Spitze für 3 bzw. 6 Sek. aufheizt, sind nicht ohne…

  4. Nula on 8. Juni 2017 at 14:46 geschrieben

    Ich kannte den Spitzwegerich bisher nur als Hustenlinderung. Danke für den Tipp.

    Liebe Grüße
    Nula

    • Claudia on 8. Juni 2017 at 22:39 geschrieben

      Ah ehrlich? Und wie bereitest du ihn dann zu?
      Liebe Grüße!

      • Dorle on 11. Juni 2017 at 13:18 geschrieben

        Liebe Claudi, einfach das getrocknete Kraut aufbrühen wie losen Tee, gut ziehen lassen und dann einen ordentlichen Löffel Honig rein! Quasi analog zu Salbei. Eibisch ist auch super, musste aber nen Kaltauszug machen;)

  5. Christina on 9. Juni 2017 at 01:15 geschrieben

    Wir haben von der Arbeit aus mal eine Radtour unternommen und ich beklagte mich über einen schrecklich juckenden Stich am Handgelenk. Mein Chef kommandierte mich daraufhin zu sich und rieb zunächst kommentarlos höchstpersönlich Grünzeugs auf die Stelle.
    Ich war einigermaßen irritiert…
    Seit dem kenne ich nun aber den Spitzwegerich und bin von seiner Wirkung begeistert!
    Liebe Grüße Christina

  6. Dorthe on 9. Juni 2017 at 09:37 geschrieben

    Liebe Claudi,
    sehr guter Tipp … Danke!
    Ich wusste bis jetzt gar nicht, dass diese Dinge so heißen. Wir schießen uns immer gegenseitig damit ab 😉
    Liebe Grüße,
    Dorthe

  7. isabelle on 9. Juni 2017 at 22:42 geschrieben

    Hallo,
    Breitwegerich hilft übrigen genauso!
    Lg isabelle

  8. Henrike on 10. Juni 2017 at 12:38 geschrieben

    Oh wie schön. Das Bild habe ich erkannt. Wir waren über Himmelfahrt auf der Mützingenta.Immer wieder so schön dort!! Den Tipp probiere ich bestimmt diesen Sommer in Schweden aus!

  9. Uli on 14. Juni 2017 at 21:06 geschrieben

    Hundertmal ausprobiert als Kind und ich kann sagen-
    hilft (genau wie Breitwegerich) nicht nur bei Mückenstichen sondern auch, wenn man sich gebrennesserlt hat oder man von Ameisen angepinkelt wurde!

    Liebe Grüße!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation