Ein DIY-Spieltablett für lange Fahrten

Jun
22/17

Mein Jüngster ist der erste wirklich Autoverrückte in der Familie. Meine beiden anderen Söhne haben auch mal mit Autos gespielt – aber eben auch mit vielem anderen. Der Kleinste aber trägt beinahe pausenlos ein Mini-Auto mit sich herum, gern eins in jeder Hand  und noch ein paar in der Hosentasche. Klar, dass er auch bei Autofahrten immer mindestens eins festhält – und es jedes Mal beim ersten Bremsen verliert. Motorenlautes Brüllen inklusive…
Kinderspielzeug selbst machen, Beschäftigungstablett,
Ich weiß nicht wie oft wir auf der Fahrt nach Holland kurz auf dem nächsten Parkplatz anhalten mussten, um ihm sein kleines Auto wieder in die Hand zu drücken. Sehr oft! Damit das beim nächsten Mal entspannter abläuft, habe ich mir ein klitzekleines Diy ausgedacht (ein DIQ – Do it Quick würde die liebe Sarah sagen): ein Autotablett für längere Fahrten. Zum Draufherumfahren – und als Runterfallsicherung für Spielzeugautos.

Das Tablett habe ich bei Soestrene Grene gefunden, Straße, Parkplatz und Häuser einfach mit einem weißen, wasserfesten Stift aufgemalt. Na und Autos, Autos haben wir reichlich zuhause. Wenn nicht in der Autokiste, dann ganz sicher in Tjelles Hosentasche.
Spieltablett, Auto-Tablett, Autotablett, lange Autofahrten,
PS. Eigentlich wollte ich das Tablett mit Tafelfarbe anstreichen und eine kleine Packung Kreide dazulegen. Ich fand die Idee schön, dass außer darauf gefahren, auch darauf gemalt werden kann. (Und die Straßen hätte man immer wieder anders aufmalen können.) Aber dann hab ich an den bunten Kreidestaub auf Klamotten, Kind und Rückbank gedacht. Und an all die zerbröselten, plattgetretenen Kreidehäufchen – und habe mich für diese Variante entschieden.
Alles Liebe,

Ein Kommentar zu “Ein DIY-Spieltablett für lange Fahrten

  1. Hey, das ist ja eine prima Idee! Vielleicht mache ich das in eine kleine feine Holzschachtel mit Deckel zum Aufklappen: Wir sind ja immer (nur) mit dem Zug unterwegs, meistens so 8, 9, 10 Stunden bis zu den Großeltern. Da braucht man (neben dem VersorgungsRucksack) immer ein gutes Repertoire an Unterhaltung! Herzlich, Milena

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation