Dienstags-Diskussion: Mit Baby ins Kino?

Okt
10/17

Vergangenes Wochenende waren wir bei meinen Eltern, wir verbrachten zwei schöne Tage alle gemeinsam. Abends waren wir essen und irgendwie kamen André und ich darauf, dass wir wahnsinnig gern mal wieder ins Kino gehen würden. Waren wir ewig nicht. Meine Eltern waren bereit die Großen zu übernehmen, das Baby würden wir mitnehmen, ich stille voll, anders wäre es nicht gegangen…
Stillen,
Wir waren schon einmal mit Baby im Kino, mit meinem zweiten Sohn auf Sylt und schon oft mit Baby im Theater, mindestens einmal im Jahr bei unserem Weihnachtsmärchenbesuch. Ganz selbstverständlich gehörte für mich das Baby jedes Mal dazu. Ich habe immer erst an den Reaktionen der anderen gemerkt, dass das wohl nicht für viele Menschen selbstverständlich ist. Dazu muss ich sagen, dass alle meine Babys gut schlafen. Sehr gut. Wenn sie die ganze Zeit an der Brust liegen dürfen, kann ich mir sehr, sehr sicher sein, dass sie nicht aufwachen, zumindest nicht weinen.

Wie fuhren also zum Kino, kauften Karten, holten Getränke und Popcorn – das Baby schlief an meiner Brust. Wir schafften es gerade noch pünktlich und freuten uns riesig auf den Film. Kein Ballerfilm – eine Literaturverfilmung. Wir saßen da, Hand in Hand in rotem Plüsch, nur wir zwei, also drei, und genossen die überraschende Zweisamkeit sehr. Endlich mal wieder Elternakkus aufladen. Das Baby schlief an der Brust – ganz sicher glücklich dort mal absolut ungestört zu liegen. Der Film begann…

Plötzlich traten zwei Herren ein, deuteten auf uns, aufs Baby und dann auf die Tür. Erst fühlten wir uns gar nicht wirklich angesprochen von den Kino-Mitarbeitern – dann gingen wir doch raus – schon um die anderen Besucher nicht zu stören. Draußen teilte uns der Leiter des Kinos mit, dass Kinder erst ab drei Jahren ins Kino dürften. Wir müssten also bitte gehen. „Aber warum denn?“, fragten wir, „er schläft doch tief und fest.“

Die Herren ließen nicht mit sich reden. Ich deutete auf mein schlafendes Baby, aber sie schüttelten den Kopf. Es wäre zu laut und überhaupt, die flackernden Lichter.

Dazu muss ich sagen: wir sind schon mit Baby geflogen, wir hatten unsere Babys mit bei Geburtstagen und Hochzeitsfeiern, auf denen sie friedlich am Rand geschlafen haben. Unsere Baby hören zuhause zwangsläufig (laute) Musik mit und: dieses Baby hat drei Brüder. Es gibt selten Momente, in denen es bei uns nicht sehr laut ist. Unsere Baby sind einfach mit dabei. Und es scheint sie nicht zu stören.

Ich nahm also entäuscht mein Baby von der Brust, wir packten es weinend in den Maxi Cosy und fuhren es weinend nach Hause. Ich bin mir sicher, er wollte einfach nur nah bei mir sein. Wo, war ihm ziemlich egal. Ich wäre übrigens niemals auf die Idee gekommen, einen Dreijährigen mit ins Kino zu schleppen. Bei einem schlafenden Baby hatte ich dagegen kein schlechtes Gefühl…

Was meint ihr, ich bin so gespannt auf eure Meinung? Würdet ihr ein Baby mit ins Kino nehmen? Gab es Orte, an die ihr euer Baby mitgenommen habt und dafür böse Blicke kassiert habt? Erzählt doch mal…

49 Kommentar zu “Dienstags-Diskussion: Mit Baby ins Kino?

  1. Tini on 10. Oktober 2017 at 10:01 geschrieben

    Willkommen deutsche Kinderfreundlichkeit! Ich selbst wäre nie auf die Idee gekommen mit meinen Babies ins Kino zu gehen( beides keine souveränen Schläfer) Aber ich finde es spricht überhaupt nichts dagegen. Wenn sich das Kind der umgebenden Athmosphäre anpasst..warum nicht. Es gibt bis heute cafes, die ich mit meinen(!)Kindern meide. Einfach weil die Leute dort zum Lesen und Stille tanken hingehen. Wenn ich dann sehe, wie manche Mütter-Baby-krabbelgruppentreffen da rein pilgern…kann ich nicht verstehen. Ansonsten finde ich sollten Kinder selbstverständlich überall mit hin.

  2. Magda on 10. Oktober 2017 at 10:14 geschrieben

    Oh Claudi, das war bestimmt kein schöner Moment, als sie Euch aus dem Kinosaal rausgeholt haben. Wenn Babies schon nicht erlaubt sein sollen, dann hätten sie Euch das zumindest beim Ticketkauf sagen sollen. Danach ist es doch schon recht gemein. Gab es zumindest das Geld zurück? Es kommt wahrscheinlich nicht häufig vor, dass Babies ins Kino gehen 😉 Für mich gehören Babies auch überall mit hin. Im Kindertheater hatte ich auch schon mal unser Baby mit, auch beim Kinderturnen oder bei Familienfeiern. Auf die Idee mein Kind ins Kino mitzunehmen, wäre ich dann aber doch nicht gekommen. Dank Amazon Prime schaue ich mir die neusten Filme zu Hause an. Sie sind schon recht bald nachdem sie im Kino liefen, erhältlich. Klar ist die eigene Couch und der eigene Fernseher nicht das gleiche, aber für mich persönlich wäre es sonst zu stressig. Vielleicht wacht das Baby doch auf und schreit? Die anderen Kinobesucher sind bestimmt sauer? Die Leute gucken ja schon doof, wenn ein Kind an der Eisdiele quengelt. Also ins Kino und Theater für Erwachsene würde ich mein Baby nicht mitnehmen und auf schicke Restaurants habe ich mit Kindern auch keine Lust. Disco ist vielleicht auch nicht so ideal. Ich war ganz begeistert, als ich gehört habe, dass es in Berlin ein Kino für Kinder gibt. Dahin würde ich vielleicht sogar mein Baby mitnehmen 😉

    • Claudia on 10. Oktober 2017 at 11:21 geschrieben

      Wie gesagt, ich war mir sehr, sehr sicher, das unser Baby nicht schreit. Und wenn, dann wäre ich natürlich sofort rausgegangen. Ich verurteile auch niemanden, der es ganz anders machen würde. Und ehrlich gesagt, hätte ich es sogar noch eher verstanden, wenn die Kinoleute uns hinausgeschmissen hätten, weil sie Angst hatten, dass das Baby die anderen Besucher beim Filmerlebnis stören könnte. Aber so?
      Ich musste daran denken, wie oft ich hilflos an Treppen herumstehe und keiner an meinem Kinderwagen mit anfasst. Aber in diesem Moment machen sich andere plötzlich Sorgen um die Gesundheit meines Babys… Ich kann es nicht wirklich verstehen.
      Liebe Grüße!

      • Juli on 10. Oktober 2017 at 13:30 geschrieben

        Das dachte ich mir auch sofort beim Lesen, dass die Fürsorge für deinen kleinen sicher nicht der eigentliche Grund war. Ich kenne es nämlich auch nur so, dass man mit Kindern eher die anderen Menschen stört (selbst wenn sie ganz ruhig sind) ich selbst wäre auch niemals ins Kino mit meinen, aber eben, weil ich Angst gehabt hätte sie weinen. Bei meiner Großen bin ich fast nirgends hingegangen, der Kleine muss schon mehr mitmachen. Der war sogar schon im Tragetuch auf einem Open Air meines Bruders und hat geschlafen wie ein Stein (ich war natürlich ganz weit weg von den Boxen) Beste Grüße

  3. M.Daniela on 10. Oktober 2017 at 10:33 geschrieben

    Typisch Deutschland!Sorry, aber da kann ich nur wieder mal den Kopf schütteln! In anderen Ländern gehören Kinder zum Leben dazu! Mein Sohn war als Baby im Open Air Kino… Auch gestillt in meinem Arm oder im Kinderwagen „The Others“ ein Gruselfilm mit Nicole Kidman…Er schlief bis zum nächsten Morgen und Schaden genommen hat er keinen…Aber wie gesagt, typisch deutsch

  4. Das ist ein bischen wie mit den Babys im Tragetuch, die nicht mit in die Wahlkabine dürfen. Wir Deutschen können manchmal ganz schön unentspannt sein.

    • Claudia on 10. Oktober 2017 at 11:13 geschrieben

      Waas? Ernsthaft? Das hab ich ja noch gar nicht gelesen!!

    • Anni on 10. Oktober 2017 at 11:16 geschrieben

      Ich bin sprachlos.Ist das überhaupt rechtens?
      Es wird immer über Toleranz, Akzeptanz und Inklusion geredet, aber dabei bleibt es dann auch.

    • Magda on 10. Oktober 2017 at 14:07 geschrieben

      Ich habe meinen Dreijährigen in die Wahlkabine mitgenommen und mir in dem Moment auch gedacht: „Darf ich das überhaupt?“ Es hat aber keiner was gesagt. Puh, Glück gehabt.

      • Das darf man auch. Es muss nur gewährleistet sein, dass das Kind nicht laut etwas sagt wie: Du hast ja ganz oben rechts dein Kreuz gemacht oder Ähnliches.
        Da würden wir als Wahlhelfer extra drauf aufmerksam gemacht! 🙈

        Liebr Grüße, Katharina

    • Isi on 10. Oktober 2017 at 23:46 geschrieben

      Ist das so? Habe ich noch nie was von gehört, unser Baby war natürlich mit wählen 🙂

  5. Simone on 10. Oktober 2017 at 11:04 geschrieben

    Wir waren auch oft mit Baby im Kino. Ich habe mich immer so hingesetzt, dass ich schnell rausgehen konnte, falls das Baby doch laut wird. Ist doch klar , dass ich niemanden sein Kinovergnpgen versauern will.
    Hat auch immer gut geklappt.
    Nur in einem kleinen Programmkino durfte das Baby nicht mit rein, der Film war erst ab 6 Jahren freigegeben. ( kein scherz )
    Ich war auch mit Baby in Univorlesungen. Auch wieder hinten, damit ich schnell raus kann. In einer riesen Vorlesung ( 150 Leute ) hat der Prof. mich rausgeschmissen. Ich sollte mich entscheiden Kind oder Studium. ( war eine Vorlesung zum Thema Inklusion ).

  6. Rose on 10. Oktober 2017 at 11:50 geschrieben

    Dein Post hat mich schon sehr nachdenklich gestimmt…sie hätten dich ja beim Ticketkauf bitten können aus Rücksicht auf die Anderen rauszugehen, wenn der Kleine schreit..aber so…ich finde das so was von kleinlich, man kann doch miteinander sprechen! Hoffe es hat euch nicht den Abend verdorben…Eigentlich könnte ich auch mal wieder ins Kino mit meinem Mann ;-)unsere Jungs sind schon gross und wollen lieber alleine ins Kino…

  7. Mira on 10. Oktober 2017 at 11:50 geschrieben

    Liebe Claudia, danke für Deine vielen tollen Inspirationen und den Einblick in Euren lebendigen Alltag! Bezüglich Kinobesuch mit Baby bin ich ganz bei Dir- Ihr kennt Eurer Baby und könnt einschätzen, ob es friedlich schläft oder nicht. Wenn der Kleine unruhig gewesen wäre und immer wieder geweint hätte. würde ich das Verhalten des „Kinopersonals“ verstehen, aber dann hättet Ihr mit Sicherheit sowieso reagiert. Ich verstehe diese sturen Regeln nicht- es kommt doch auf die Situation an:-)) Meine kleine Tochter ist zwei Wochen jünger als Dein Kleiner und schon beim Busfahren in Berlin habe ich jedes mal Bedenken, sie könnte lange schreien… Babys müssen am Besten immer ruhig schlafen oder freundlich lächeln… Ich finde es toll, wie Ihr Eure Kinder überall mit einbezieht- genauso machen wir es auch!

  8. Girlfrommars1 on 10. Oktober 2017 at 12:02 geschrieben

    Ich wäre tatsächlich nicht auf die Idee gekommen . Ich war letztens im Kindergarten bei einem Vortrag über Medienerziehung bei dem es um viele Medien ging , nicht nur im Fernsehn , da dies ja besonders bei Jungendlichen nicht mehr Medium Nz. 1 ist . Die Beraterin hat dort erklärt , dass Babys nicht nur die Klänge einer Spieluhr im Mutterleib hören sondern Studien ergeben haben , dass eine Studie gezeigt hat , dass Neugeborenen auch auf die Titelmelodie der Lieblingsserie der Eltern reagieren . Das hat mir schon zu denken gegeben, da wir in der zweiten Schwangerschaft gerne eine Serie geguckt haben u der Kleine auch schon mal später neben uns gelegen hat . Denke , es kommt schon auf den Film an , aber manchmal weiß man ja vorher auch nicht wie laut es tatschächlich wird u wie viel unterbewusst wahrgenommen wird vom Baby . Andererseits konnten meine auch auf der Straße neben baufahrzeugen im Kinderwageb einschlafen u da hab ich mir das Schleichen zu Hause auch abgewöhnt 🙈

  9. De von de Ree on 10. Oktober 2017 at 12:21 geschrieben

    Das tut mir leid, eine schöne Idee hattet ihr, wie ich finde. Als Paar sich was Kleines Gutes tun und Baby kommt auch nicht zu kurz.
    Schade, dass sich Menschen eher da einmischen, wo doch alles gut ist. Schade, dass kein Dialog entstanden ist. Ist ist ja okay wenn mal jmd. nachfragt, wenn er etwas nicht nachvollziehen kann. Aber eure Vorstellung und die Umsetzung sind verständlich. Ich hätte erwartet, dass ihr nach einem kurzen Gespräch selbstverständlich wieder rein dürft.
    Familien und Individualität sind doch wertvoll in der Gesellschaft.
    Alles Gute euch!

  10. Jetzt hättest du mein Gesicht sehen sollen, denn auf die Idee mein Baby mit ins Kino zu nehmen, wäre ich nie und nimmer gekommen (diese Kombi existierte quasi überhaupt gar nicht in meinem mindset). Dazu muss ich allerdings anmerken, dass meine zwei Bays ständig geschrien haben. Sehr anstrengend und an „leise“ Beschäftigungen war da gar nicht zu denken (selbst Essengehen war eine Herausforderung). Vor ein paar Jahren sah ich mal Eltern mit ihrem Baby bei einer Lesung. Was habe ich sie um ihr ruhiges Kind beneidet, so etwas hätte ich nie und nimmer machen können. Aber grundsätzlich – jetzt wo ich darüber nachdenke – finde ich das völlig in Ordnung. Dass ihr des Kinos verwiesen wurdet, finde ich unerhört (na gut, wenn der Film erst ab 18 war ;-)) Warum? Und dann diese Begründung. Sind 3-Jährige ruhiger??? (naja, meine vielleicht schon 😉 Mich würde mal interessieren, wie die Herren überhaupt auf euch aufmerksam wurden.
    Wobei ich mir gerade überlege, ob ich das Kino als zu laut für mein Baby empfunden hätte (ich bin ja nur noch so selten… wie laut ist es da nochmal?). Kann ich gar nicht sagen. Naja, wenn man überlegt, welches Geschrei Geschwisterkinder von Geburt an, dank ihrer lärmenden Schwestern oder Brüder, mitbekommen, ist das wohl eine Farce.
    Liebe Grüße
    Jutta

  11. Hanna on 10. Oktober 2017 at 13:00 geschrieben

    Ich kann eure Lust auf den Kinobesuch total verstehen und glaube auch absolut, dass ihr den kleinen Mann einschätzen könnt und er niemanden gestört hätte. Dass die „zwei Herren“ euch nicht ansprechen, sondern nur rauswinken und es dem Kinopersonal überlassen, ist peinlich (oder waren diese Herren selbst Kino-Mitarbeiter?). Dem Leiter des Kinos fiel dann vermutlich nichts Besseres ein, als auf die Altersbeschränkung hinzuweisen.

    Gleichzeitig weiß ich aber, dass ich – als Mutter von zwei kleinen Kindern – mich vielleicht ein ganz klein wenig gestört gefühlt hätte, hätte ich in eurer Nähe im Kino gesessen. Weil ich in der Situation gerade von meinen eigenen Kindern abgeschaltet hätte und mich die Anwesenheit eines Säuglings einfach abgelenkt und an meine Mutteridentität erinnert hätte.
    Ich nehme aber an, dass dieses Gefühl nur kurz angedauert hätte und ich mich im Stillen gefreut hätte, dass da Eltern sitzen, die diese Gelegenheit zu einem schönen Abend nutzen.

    Zwei Situationen fallen mir ein. Waren vor einer Weile mit Freunden in Berlin in Clärchens Ballhaus zum Tanzen. Freunde der Freunde hatten ihr Baby dabei, ungefähr 10 Monate alt, und nahmen es auf der Schulter auch mit auf der Tanzfläche. Wir kannten uns alle über die Kinder, und ich fand es schön, dass diese beiden sich beide zusammen zu der Einladung aufgemacht hatten, und das ging eben nur mit Baby. Sie haben aber von Fremden viele Kommentare und blöde Blicke bekommen.

    Vor Jahren war ich mit Freunden, die ein ungefähr ein halbes Jahr altes Baby dabei hatten am Abend in einer Kneipe, die eher szenig und nicht auf Kinder eingestellt ist. Sie fanden keine Gelegenheit zu wickeln, es war Oktober und kalt draußen, und so wickelten sie das Baby letztlich auf dem Kneipentisch. Ich fand es damals eher lässig.
    Jahre später, als ich selbst Kinder hatte und irgendwann mal wieder in derselben Kneipe war, sah ich, dass die Kellner darauf hinwiesen, dass Kinderwagen (und insofern kleine Kinder) nicht erwünscht seien – und: ich konnte es jetzt gut verstehen. Auch ich war hier ohne Kinder und versuchte, es zu genießen, und das heißt, ich hätte beim Anblick von Kindern und dem üblichen Eltern-Handlungen nicht dauernd daran erinnert werden oder mir die Frage stellen wollen, ob meine Kinder zu Hause jetzt wohl schon schliefen, ob alles glatt lief usw.

    So kenne ich irgendwie beide Seiten. Unterm Strich finde ich richtig, was oben steht: Warum mischen sich Leute ein, wenn doch alles gut ist.

    Hätte ich vielleicht einen Kommentar gemacht? Vielleicht. Aber nur: „Oh, ist der süß. / Oh, toll, dass ihr das macht. / Habe ich mich mit meinen unruhigen Babys leider nie getraut.“

    Macht weiter so!!!
    Liebe Grüße, Hanna

    • Julia on 10. Oktober 2017 at 17:33 geschrieben

      Ich denke da auch an das Phänomen Hotels für „Adults only“. Warum werden Kinder immer gleich als störend empfunden? Nicht nur Kinder sind laut. Es gibt auch störende Erwachsene (rauchend, grölend usw.) Erwachsene dürfen das. Kinder nicht. Oder liegt es daran, dass Eltern sich heutzutage überall mit Kindern aufhalten und nicht nur zu Hause sitzen wollen. Mir scheint, als gäbe es da Parallelwelten. Und für die allermeisten gehören Babies eben nicht in diese Erwachsenenwelt. Um das Wohl des Babies ging es bei Eurem „Rausschmiss“ eher weniger, aber wer weiß, was es da für Regelungen gibt. Vielleicht gibt es hier ja einen Juristen oder so. Würde mich interessieren.

  12. Ich muss zugeben, ich wäre auch nie auf die Idee gekommen, bzw. hätte von vorne herein gesagt, ne, das geht nicht. Aber wenn du es so schreibst, klingt es ganz normal. Wenn das Baby nicht schreit, was soll’s.
    Ich könnte mir höchstens vorstellen, das Baby vorher zu stillen und es dann in gute Obhut zu geben. Aber das ist auch ein bisschen schwierig.
    Ich verstehe nur nicht, warum sie euch erst mit Baby reinlassen und euch dann wieder rausschmeißen. Das ist ja bescheuert.
    LG Steffi

  13. Meike on 10. Oktober 2017 at 14:26 geschrieben

    Ahoi, ich bin mit meinen Kindern sehr sehr spät erst ins Kino gegangen, was allerdings vorrangig auch daran lag, dass ich Kinos als sehr laut empfinde. Beim Open Air Kino kann man sich ja sehr weit entfernt setzen, aber in einem geschlossenen Raum wird man ja von allen Seiten beschallt.
    Also wirklich jeder soll machen, was er möchte, aber mein erster Gedanke war wirklich, dass es für den Zwerg viel zu laut ist.

    • Claudia on 10. Oktober 2017 at 14:40 geschrieben

      Lieben Dank für deinen Kommentar – ich hab schon darauf gewartet, dass es endlich mal jemand kritisch sieht. Ich empfinde es im Kino nicht besonders laut – mag aber auch an meiner Dauerberieselung mit Kindern und Klassen liegen.
      Liebe Grüße!

  14. Wiebke on 10. Oktober 2017 at 14:49 geschrieben

    wir haben bei uns im ort ein ganz kleines kino. einmal die woche ist hier babykino. extra für mütter mit babies. man darf dann sogar mit kinderwagen rein. ich war allerdings nie da. eher wegen der filmauswahl. ansonsten hätte ich kein problem gehabt mit baby ins kino zu gehen. 😉

    • Claudia on 15. Oktober 2017 at 12:29 geschrieben

      Wie cool ist das denn bitte? Wo muss man da hinziehen? Klingt super

      • Sophie on 21. Oktober 2017 at 01:21 geschrieben

        In Dresden gibt es sowas. Nennt sich Schnullerkino. Filmvorstellung im halbdunklen Saal, bei gedämpfter Lautstärke. Genial, oder? In Dresden gibt es sogar Museumsführungen für Eltern mit Babys.
        Als ich das erste Mal mit Baby im Bucerius Kunst Forum war ist mir aufgefallen, dass es für Studenten, Schüler und sogar Doktoranden Rabatte gibt, aber für Mütter und Väter in Elternzeit nicht. Das finde ich schade. Den Zugang zu Kunst & Kultur kann man doch damit super fördern.

  15. Lina on 10. Oktober 2017 at 14:50 geschrieben

    Ich persönlich würde unser 12 Wochen altes Baby nicht ins Kino mitnehmen. Das liegt allerdings daran, dass ich weiß, dass sie nach spätestens 10 Minuten unruhig werden / schreien würde. Wenn ein Baby allerdings so brav schläft, spricht für mich nichts dagegen. Falls er angefangen hätte zu schreien, hättet ihr immer noch raus gehen können. Und ob man seinem Kind die Lichtwechsel zumuten möchte ist meiner Meinung nach eine Entscheidung der Eltern. Ich finde es ungerecht von den Kinobetreibern, so zu handeln – zumal die Jahren ja schon verkauft waren. Das hätten sie dann eigentlich schon an der Kasse sagen müssen…

  16. Eileen on 10. Oktober 2017 at 15:53 geschrieben

    Liebe Claudia,

    Oh dass tut mir Leid! Ich kann es so gut nachempfinden wie es wohl gewesen sein muss nachdem ihr unerwartet Zeit für Kino und für euch gefunden habt, sehr enttäuchend.

    Ich war mit mein Mann und Baby in Südafrika im Kino. Es war wunderbar und es störte und interessierte Keinem allerdings war es nicht zu eine Vorstellung nachts.

    Als wir dann wieder hier in Deutschland waren, sind wir dann auch hier zu Dritt ins Kino. Es ging alles gut, wir würden nicht rausgeschmissen (zum Glück). Ich muss aber sagen dass ich sehr unentspannt war da ich merkte wie anderen komisch geschaut hatten. Ich hatte ständig Angst dass er vielleicht doch weinen könnte bzw. dass jemand vielleicht etwas sagen könnte. Danach sind wir leider nicht wieder mit Baby ins Kino. Schade da ich Kino liebe.

    Ich würde nicht sagen dass ganz Deutschland Kinder unfreundlich ist (da kenne ich zu viele nette Kinderfreundliche Menschen) aber Kinder werden leider doch viele Orts nicht wirklich begrüßt oder manchmal nicht mal akzeptiert. Einmal würde ich auch beim H&M gebeten vielleicht besser ohne meiner Kinder einzukaufen da es schließlich kein Spielplatz sei und die könnte Anderen stören!

    Ich denke wir können nur versuchen unser Kinder zu mehr Akzeptanz zu erziehen.

    Viele liebe Grüße
    Eileen

  17. Ines Dettmann on 10. Oktober 2017 at 17:21 geschrieben

    Ist übrigens auch Quatsch mit den drei Jahren. Ich würde mal gerne deren Gesicht sehen, wenn ihr abends mir einem Kleinkind im Kino auftaucht … Und dann gibt es ja auch noch die FSK je nach Film.
    Egal ob Kino, Theater oder Lesung – ich habe immer gewartet bis es ohne Baby ging. Alleine schon, weil ich es so schön finde, was zu zweit zu machen. Ganz egoistisch😊

  18. Penny on 10. Oktober 2017 at 18:56 geschrieben

    Liebe Claudi,

    ich wäre natürlich auch nicht mit Baby ins Kino gegangen – meine haben aber auch nur selten geschlafen. Ansonsten nervt mich die Sache mit dem „Kinder verboten“ ziemlich; ja, ich kenne auch Mütter, die sagen, dass sie es mal genießen, wenn Kinder irgendwo nicht erlaubt sind, aber ich denke, Kinder sind eben Teil der Gesellschaft und gehören dazu. Und ich stehe schon aus historischen Gründen nicht darauf, wenn ein Teil der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Da mag ich extrem sein, aber wenn man sich beruflich stetig mit der NS Zeit auseinandersetzen muss, bleibt so etwas nicht aus. Alle raus, die intolerant sind. Auch aus dem Kino. Ins Kino gehört ja sowieso eher ein schlafendes Baby als ein 2-Meter-Mensch. Oder knutschende Pärchen, hinter denen man nichts sieht. Oder Chipsesser.

  19. Anna on 10. Oktober 2017 at 19:34 geschrieben

    Liebe Claudia,

    ich hab hier noch nie was geschrieben, bin aber seit langer Zeit quasi „stille Bewundern“ deines Blogs und deiner Souveränität. Jetzt kann ich auch endlich mal was Sinnvolles beitragen.
    Wir haben einen Sohn, 4 Monate, und waren mit diesem gerade zum ersten Mal im Urlaub, in Kopenhagen. Mein Mann hatte mir vorher zu Jahrestag einen Besuch im Kino dort geschenkt, zusammen mit dem Kleinen. Wir lieben es, ins Kino zu gehen, und ich vermisse es seit der Geburt wirklich. Und was soll man sagen: Wie so vieles haben die Nordmänner auch das einfach drauf: Entspannter Kinogang am Vormittag, drei Filme zur Auswahl, Kinderwagen (wahlweise mit schlafenden Kind) kann sicher und bewacht abgestellt werden, wenn das Kind aufwacht, wird die Mama geholt und die Kleinen dürfen mit in den Saal. Lauter entspannte Eltern, nur halbe Verdunkelung und etwas weniger laut, und ordentlich was los. Es war traumhaft. Babybio nennt sich das. In Freiburg gab es auch so ein Angebot, würde leider mangels Nachfrage eingestellt. Ich hatte nämlich ernsthaft danach gegoogelt, weil ich es so toll fand, aber nur empörte Foreneinträge gefunden, die „Rabeneltern“ schreien. Wir Deutschen…

  20. Liebe Claudia, dann eben Autokino, da kann euch wirklich keiner mehr was vorschreiben ;-)!!
    Sei lieb gegrüßt, ich hoffe ihr könnt euren Kinoabend bald nachholen!
    Sabrina

  21. conny on 10. Oktober 2017 at 20:24 geschrieben

    Meine Meinung zu „Baby im Kino“ bitte bitte nicht.
    1. es ist wirklich viel zu laut für kleine Ohren
    2. ausserdem nervt es andere Kinobesucher wenn es dann doch Kindergeschrei gratis dazu gibt.
    3. es ist einfach negativer Stress für alle Beteiligten.
    hier ein paar Meinungen:
    http://www.mamacommunity.de/forum/babyforum/baby-mit-ins-kino
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kino-kommen-sie-mit-ihrem-baby-1158439.html
    das funzt aber bisher nur in Amerika
    http://bfriends.brigitte.de/foren/was-bringt-sie-aus-der-fassung-/107799-mit-einem-saeugling-ins-kino.html
    es gibt doch heutzutage wirklich jeden Film auf DVD und jeder hat ein Homekino bei sich zu hause.
    Falls man einmal etwas Abstand vom Baby braucht kann Mama auch mal allein ins Kino gehen. Überall mit hin muss man ein Baby wirklich nicht mitnehmen müssen.
    Ansonsten viel Spass im Kino!
    LG conny

  22. CaPi on 10. Oktober 2017 at 21:57 geschrieben

    In unserem tollen Kino in Halle gibt es sogenanntes Kinderwagenkino (http://puschkino.de/programm/special/kinderwagenkino/), ich war auch schon mit Baby dort und fand die Atmosphäre wunderbar. Übrigens waren dort auch relativ viele junge Leute ohne Kinder, die es wohl schön finden unter der Woche vormittags ins Kino gehen zu können 🙂
    Ansonsten kann ich es auch gut nachvollziehen als Eltern abends mit Baby ins Kino zu gehen, bin allerdings nie auf die Idee gekommen, weil ich wahrscheinlich total unentspannt wäre aus Angst jemanden zu stören.
    Und wie schon so viele geschrieben haben: totaler Quatsch, dass Babies und Kinder so oft als störend empfunden werden, wenn sie sich nicht in den dafür gesehenen Räumen bewegen bzw. nicht still und leise sind – aber ich merke immer wieder, dass es mir auch schwer fällt, mich davon zu lösen und die Kinder einfach Kind sein zu lassen.
    Liebe Grüße
    CaPi

  23. Kati on 10. Oktober 2017 at 22:43 geschrieben

    Eingeschränkte Demokratie leben die Kinobetreiber in Deutschland. Babies raus, aber extra Vorstellungen, zu denen Hunde zugelassen sind… Da wurde nicht nach Welpe, Junghund oder Senior unterschieden… Schwer zu verstehen!!!

  24. Ina on 10. Oktober 2017 at 23:29 geschrieben

    Es lebe die gute, besorgte, deutsche Vorschriftenmentalität. Nicht dass man als Eltern etwa Gefahr liefe, eine EIGENE Entscheidung treffen zu müssen.. wir hatten bei einer solchen Aktion mehr Glück und konnten unsere damals 3 Monate alte Busendauernuckeltante problemlos mit ‚Mickeymäusen‘ bewaffnet auf ein Akustik-Konzert mitnehmen.. 😅

  25. Julia on 11. Oktober 2017 at 09:10 geschrieben

    Eine Freundin von mir lebte in Schottland und als ihre Tochter ein Baby war, erzählte sie mir sie gehe ins Babykino. Dort gibt es vormittags extra Filme für Mamas und die Kinder und Kinderwagen werden einfach mitgenommen.
    Ich bin damals aus allen Wolken gekippt. Laute Filme, flackernde Bilder alles was Babys nicht haben sollen.
    Mit meinen Kindern wäre das auch nicht möglich gewesen. Mein Sohn war von allem und jedem immer nur aufgeregt und hat dann gebrüllt. Oder hinterher drei Nächte durch, weil es zu viel war.
    Meine Tochter ist da schon entspannter gewesen und Nummer drei muss eben alles mitmachen.
    Ich finde Fernsehen für ganz kleine noch immer schwierig, aber es ist ganz allein die Entscheidung der Eltern. Bei euch zuhause ist wie bei uns immer was los und die kleinen sind „abgehärtet “ was Lärm angeht.
    Ich denke man hätte euch beim Ticket Kauf schon ansprechen sollen, wenn es nicht gewünscht ist in dem Kino. Dann wäre die Enttäuschung nicht so groß gewesen.

  26. Sina on 11. Oktober 2017 at 10:11 geschrieben

    Hm… also ich muss zugeben, dass ich auf die Idee eines Kinobesuchs mit unseren Babies eher nicht gekommen wäre. Die waren nämlich so geartet, dass sie außer beim Trinken lieber in Bewegung waren, sprich im Tragetuch/Manduca/Hängewiege. Dass jemand, und wenn auch noch so leise, im Kino herumläuft oder hin und her wippt, damit das Baby nicht aufwacht, das wäre schon etwas seltsam, das habe ich dann lieber zuhause gemacht 😉

    Ich finde es wirklich ein schwieriges Thema. Dass es zunehmend Orte gibt, an denen explizit darauf hingewiesen wird, dass keine Babies/Kinder erwünscht sind, liegt glaube ich schon auch an einer gewissen Sorglosigkeit, mit der unsere Generation ihre Kinder überall hin mitnimmt. Orte verändern sich nun mal durch die Anwesenheit von Kindern und unsere Vorstellung von Verhaltensweisen von Kindern sind einfach sehr viel offener und freier als noch bei unserer Elterngeneration. In unserer Generation ist es meiner Beobachtung nach eher unpopulär, Kindern Grenzen zu setzen und Rücksicht auf andere einzufordern. Es wird sehr viel nach den Bedürfnissen von Kindern geschaut, nach ihrer Meinung gefragt, was alles absolut gute Dinge sind! Aber es birgt die Gefahr, dass von den Kindern kaum noch Grenzen wahrgenommen werden – weil sie z. B. schon bei ihren Eltern, den nahesten Bezugspersonen, keine oder kaum Abgrenzung erleben (Stichwort „ich brauche jetzt mal eine halbe Stunde Pause, danach machen wir etwas gemeinsam“).
    Vor diesem Hintergrund empfinden es glaube ich Kinderlose schon manchmal schwierig, wenn Familien irgendwo „einfallen“ und den akustischen und auch sonstigen Raum mit Beschlag belegen. Wenn eine Familie rücksichtsvoll und „normal laut“ in einem Café, Theater, Konzert auftaucht, dann habe ich noch nie erlebt, dass es irgendjemanden gestört hätte. Warum also nicht auch im Kino? 🙂

  27. fraupanne on 11. Oktober 2017 at 11:29 geschrieben

    es gibt glücklicherweise auch weniger dogmatische kinobesitzer als in euerm Erlebnis:
    https://www.freiepresse.de/LOKALES/CHEMNITZ/Extra-Reihe-im-Metropol-Wenn-das-Baby-mit-ins-Kino-darf-artikel10022827.php?cvdkurzlink=y
    viele grüße
    fraupanne

  28. Anke on 11. Oktober 2017 at 19:50 geschrieben

    Ach schade für euch.
    Ein Beispiel für „der-Ton-macht-die-Musik“ und so wie es bei euch ablief, kann das für Eltern nur ein extra schlechtes Gefühl sein. Hoffentlich habt ihr wenigstens das Geld wiederbekommen.
    Als ich letztens wählen war und meinen sehr Kleinen mitnahm (keine Betreuung da), musste ich mich erst belehren lassen, dass das mit Kind eigentlich nicht geht und dass in so eine Kabine eigentlich niemand mit reindarf. Das war auch unangenehm. Ging zwar dann, aber unangenehm.

  29. Steffi on 12. Oktober 2017 at 00:11 geschrieben

    Hallo, ich mag deine Reportagen und Berichte, aber dieses Mal ist es typisch Mutter und Hormon-lastig!
    Ich gehe davon aus, dass man für den Betrieb eines Kinos, ähnlich wie bei Kneipen u Gaststätten eine Betriebserlaubnis (vom Staat) braucht. Man hat Verantwortung den Gästen z.B. Jugendlichen gegenüber (Alkoholausschank) und kann bei Unzuverlässigkeit diese Erlaubnis verlieren. Daher geht es tatsächlich um Gesundheitsschutz etc. wenn ihr mit Baby nicht ins Kino dürft. Irgendwann seid ihr froh, wenn eure Großen mit 10 nicht in Filme ab 12 oder 16 reingelassen werden! Abgesehen davon, finde ich Kino selbst in Kindervorstellungen für mich als Erwachsene zu laut.
    Sorry, dass ich hier mal nicht für „Babies überall bin“.

  30. Janey on 12. Oktober 2017 at 14:23 geschrieben

    Ich finde ein Baby gehört nicht ins Kino. Wenn man es eimem erlaubt muss man es allen erlauben. Und jeder versteht unter ruhigem baby was anderes. Restaurant ist was anderes, aber im Kino möchten die anderen Leute ihre Ruhe haben. Kann man nicht ein Monate ohne auskommen und nen Film zuhause gucken?
    Mein großer möchte cars sehen.nie wäre ich im leben auf die Idee gekommen die kleine baby Schwester mitzunehmen. Die wird so lange von einer Freundin spazieren geschoben

  31. Anna on 13. Oktober 2017 at 21:52 geschrieben

    Oh Mann! Wir waren gerade in Dänemark. Mit unseren Jungs. Immer wenn ich mir mal wieder Gedanken gemacht habe, dass einer von den Jungs zu laut, zu wild zu … ich weiß nicht was sein könnte, lächtelten mich die Dänen an und gaben mir zu verstehen, dass ich mich entspannen sollte. Einer sagte mir, als der Kleine in einem Café so dolle brüllte und ich mich entschuldigte: Der Kleine will uns was erzählen, dieses ist die wunderbarste Zukunftsmusik! Das fand ich so bezaubernd. Ich hatte auf Schritt und Tritt das Gefühl willkommen zu sein, mit meinen wilden, lauten, wunderbaren Kindern. Das würde ich mir hier in Deutschland auch so sehr wünschen. Dann würde sich jeder über ein friedlich schlafendes Baby im Kino freuen und auch über eines was mal schreit (Zukunftsmusik!) In diesem Sinne alles Liebe!

    • Anna on 17. Oktober 2017 at 11:44 geschrieben

      Gleicher Name, gleiches Erlebnis. Die Dänen waren einfach unglaublich freundlich und entspannt mit unserem kleinen Mann. Dort würde ich jederzeit wieder alles mit Baby machen. Auch ins Museum gehen.

  32. Claudia on 15. Oktober 2017 at 12:51 geschrieben

    Oh nein, das man sich hier mit Kindern leider immer wieder rechtfertigen muss, wenn man am ganz normalen Leben teilnehmen will.
    Wir waren sowohl im Kino, gut es war im OpenAir-Kino damals mit unseren 2 Monate alten Baby, als auch auf einen kleinen Festival hier vor Ort, mit unserer Großen – 26 Monate – und dem kleinen – 6 Monate – und sowohl wir als auch die Kinder fanden es super.
    Natürlich setzt man sich da nicht direkt vor die Lautsprecher und im Kino dreht man das Kind nicht so, dass es auf die Leinwand schaut. Aber wenn das so gute Schläfer sind, die einfach glücklich sind bei Mama im Arm zu liegen und dabei zu sein, spricht doch gar nix dagegen. Und in der Regel sucht man sich ja dann doch auch eher ruhigere Filme aus und nicht den neuesten Baller-Action-Blockbuster.
    Aber Kino ist doch mal ganz was anderes als einen Film zuhause auf der Couch zu sehen, das ist ein Erlebnis, ein mal wieder rauskommen und da stört doch ein so winziges kleines schlafendes Ding nicht.
    Finde es sehr schade, dass euch die Freude genommen wurde.

  33. Uli on 15. Oktober 2017 at 14:22 geschrieben

    Wir haben auch so ein an-der-Brust-ist-die-Welt-auf-jeden-Fall-in-Ordnung-Baby und waren, zumindest in den ersten Monaten, in denen Sie noch viel geschlafen hat, auch Abends im Kino, in Bars (Nichtraucher natürlich und nein, ich hab natürlich auf Alkohol verzichtet) und Kaffees… alles kein Problem.
    Rausgeschmissen wurden wir zum Glück nie, vielleicht lag es daran, dass wir nur kleine Programmkinos besucht haben? Voll daneben, dass ihr gehen musstet! Ich bin da ganz deiner Meinung-warum kein schlafendes Baby?! Aber unruhige und meist vollkommen überforderte (und verständlicher Weise laute aber für alle anderen Besucher trotzdem nervige) Kleinkinder sind ok?! Verrückte Welt.
    Das macht überhaupt keinen Sinn. Genießt das gut schlafende Stillbaby und die Freiheit, die es euch schenkt! Anderes Kino suchen und noch mal versuchen, wir hatten, wie gesagt nie Probleme!
    Ich drücke die Daumen!

    • Uli on 15. Oktober 2017 at 14:30 geschrieben

      Oh und trotzdem finde ich Baby im Kino nur ok, wenn das Baby davon wirklich nicht gestört wird und eben einfach schläft. Ein Baby das keine Lust oder sogar Angst im Kino hat (und weint oder unruhig ist) gehört nicht ins Kino finde ich.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation