Dienstags-Diskussion: Kommt bei euch der Weihnachtsmann?

Dez
05/17

Bei mir kam früher nie der Weihnachtsmann. Also, er kam wohl, schließlich lagen nach der Kirche die Geschenke unterm Tannenbaum. Aber es kam nie ein Mann im roten Mantel mit Bart vorbei. Meine Mutter behauptete immer, sie hätte draußen im Garten einen roten Zipfel gesehen. Das wars. Ganz anders bei meinem Mann, da kam er, solange er auch nur ein winziges bisschen an ihn glaubte. Eine seiner schönsten und spannendsten Kindheitserinnerungen. Als wir beide Kinder bekamen, war schnell die Frage da: soll er kommen, oder nicht…?
Weihnachten, Kommt bei euch der Weihnachtsmann
Für meinen Mann war die Sache klar: Auf jeden Fall. Ich war neugierig. Also bestellte er einen Freund und der gibt seither jedes Jahr sein Bestes. Meine Söhne freuen sich schon jetzt darauf und erzählen ständig davon, wie es Heiligabend wieder sein wird: Wir sitzen alle auf dem Sofa, wir alle und beide Omas und Opas und warten. Und warten. Und warten. Irgendwann klopft es und er kommt. Und mit ihm ein riesiger Sack knisteriger Weihnachtsaufregung. Er hat jedes Mal einen großen Jutebeutel dabei und er spricht jedes Kind persönlich an, sagt zwei, drei Dinge die es besonders gut macht. Und vielleicht auch mal eine Sache, die es besser machen könnte. Dann verteilt er die Geschenke. Meine Jungs sind zurückhaltend, aber nicht ängstlich. Letztes Jahr haben wir gedacht, es wäre das letzte Mal mit dem Weihnachtsmann. Jetzt sieht es doch so aus, als ob er dieses Jahr nochmal kommt.

Für eine Freundin von mir ist die Sache ebenfalls klar: Kein Weihnachtsmannbesuch. Auf keinen Fall. Wir unterhalten uns jeden Advent wieder darüber und ich kann ihre Gedanken gut verstehen: Sie möchte den Kindern keinen Schauspieler präsentieren. Sie sollen ihre eigenen Bilder im Kopf gedankenmalen. Meine Freundin findet es magischer, dass da jemand war und die Geschenke gebracht hat, aber wie er aussieht, wie er geht, wie er spricht, weiß niemand. Ich kann auch ihre Gedanken total nachvollziehen.

Ganz sicher ist Weihnachten immer magisch, besonders für Kinder, ob der Weihnachtsmann nun persönlich kommt oder nicht. Trotzdem würde ich zu gern wissen: Kommt er bei euch? Und falls bei euch das Chriskind kommt – das ist ja von Region zu Region unterschiedlich – bestellen da eigentlich auch manche eine verkleidete Frau ins Haus? Gibts das? Nein, oder? Erzählt doch mal. Ich bin so gespannt!

PS. Das Foto ist eins aus 2015. Wahnsinn, was sich seitdem alles verändert hat. Nicht nur mein Kameramodell, hihi…

20 Kommentar zu “Dienstags-Diskussion: Kommt bei euch der Weihnachtsmann?

  1. Anna Goßmann on 5. Dezember 2017 at 09:46 geschrieben

    Liebe Claudia,
    als ich ein Kind war haben wir uns an Nikolaus immer mit einigen anderen Familien getroffen und dort hat sich dann immer ein Vater als Nikolaus verkleidet. Das war für uns Kinder auch immer schaurig schön 😉
    An Weihnachten kam bzw kommt auch jetzt für meine Kinder das Christkind zu uns, aber ganz still und unerkannt.
    Wir leben in NRW, das hier verkleidete Frauen an Heiligabend als Christkind auftreten kenne ich nicht.
    Ich wünsche dir und deinen Lieben noch eine wunderschöne Adventszeit!
    Alles Liebe Anna

  2. Jenny M. on 5. Dezember 2017 at 10:17 geschrieben

    Nikolaus kam bei uns immer Knecht Ruprecht und der Nikolaus. Das Christkind hab ich nie gesehen.
    Für meinen kleinen kommt keiner, aber es gibt auch Christkinder zum bestellen. Aber laut meinem kleinen kommt das Christkind immer nur schnell durchs Fenster reingeflogen legt die Geschenke ab und ist wieder weg weil es ja ganz viele Kinder hat die Geschenke bekommen.

  3. Also bei uns kommt das Christkind. Und ich habe noch nie-nie-niemals gehört, dass das persönlich kommt. Allerdings kenne ich auch kein Weihnachtsmann-Kommen, sondern nur den Nikolaus (sehen ja im Grunde gleich aus ;-))
    Der Nikolaus kommt zu manchen in unserer Gegend (zu meinen Kindern nicht). Als ich klein war, kam er auch ein paar wenige Mal zu mir und das eine Mal (das letzte Mal), fragte das Nachbarsmädchen ganz blöde: „Na, hast du deine Schwester gestern erkannt?“ Hatte ich nicht und wenn ich heute daran denke, bekomme ich immer noch ein Groll auf diese blöde Kuh (die ansonsten eigentlich ganz nett und wir miteinander befreundet waren), die mein an-den-Nikolaus-Glauben so jäh beendet hatte.

  4. Antje Berthold on 5. Dezember 2017 at 11:08 geschrieben

    Wir handhaben es hier so, dass die Kinder ein lautes Klopfen an der Tür oder am Fenster hören und dann steht da ein Sack oder eine Kiste mit Geschenken. Aber die Kinder beschweren sich jedes Jahr (vor allem der Große), dass sie doch jetzt den Weihnachtsmann endlich mal sehen wollen. Also überlegen wir noch, was wir dieses Jahr machen.

  5. Klara on 5. Dezember 2017 at 12:04 geschrieben

    Bei uns besorgen die Oma oder der Onkel oder Mama und Papa die Geschenke. Das wissen die Kinder auch. Auf die Idee, da irgendwas geheimes draus zu machen, bin ich noch nie gekommen. Vielleicht weil es für mich als Kind auch immer klar war, dass es sich um verkleidete Leute handelt.
    Und hier in der Region Nürnberg kommt tatsächlich zu vielen das Christkind. Meine Schwester ist zum Beispiel dieses Jahr als Christkind unterwegs.

  6. Irene on 5. Dezember 2017 at 12:09 geschrieben

    Ich kenne es auch nur so, dass man den Nikolaus sehen darf… der kommt verkleidet und lobt und rügt jedes einzelne Kind (bei uns hier z.B. auch im Kindergarten – da lobt er aber wahrscheinlich nur 🤗)

    Wir glauben an das Christkind (nicht an den Weihnachtsmann) und das werden unsere Kinder niiiiiiiieee zu Gesicht bekommen 😉(ist glaub auch tatsächlich kein Brauch, dass ne verkleidete Frau kommt – außer bei der Eröffnung des Nürnberger Christkindlmarktes)

    Mir geht es wie deiner Freundin, ich finde da liegt so eine Magie und ein gewisser Zauber in der Luft und das Gedankenmalen nimmt kein Ende – das ist die Besonderheit der Weihnachtszeit.

    Was wir jedes Jahr machen – wir schreiben dem Christkind … selbst unsere Große mit 10 liebt diesen Brauch über alles … denn das Christkind (aus Engelskirchen) beantwortet jeden einzelnen Brief … und da kann man dann schon ins Grübeln kommen, ob es da nicht doch irgendwo so ein Christkind gibt …

  7. Tanja Sommer on 5. Dezember 2017 at 13:00 geschrieben

    Hallo,
    Also wir haben uns mit der Geburt der großen Tochter dazu entschieden, die Weihnachsgeschichte zu erzählen und zu erklären, dass deshalb stellvertretend für das Jesuskind heute noch die Kinder von ihren Verwandten und Freunden beschenkt werden. Es gab hier also weder Weihnachtsmann noch sonst wen, und trotzdem ist es geheimnisvoll und spannend für die Kinder. Die sind deshalb nicht weniger aufgeregt… wir wollten sie einfach nicht anlügen… und so wissen sie, wer Ihnen was geschenkt hat und helfen ganz eifrig mit, die anderen zu beschenken…🤩

  8. Diana on 5. Dezember 2017 at 14:03 geschrieben

    Bei mir kam früher das Christkind und deswegen kommt jetzt bei meinen Kindern auch das Christkind. Den ganzen Weihnachtstag über wird aus dem Fenster geschaut, ob das Christkind wo unterwegs ist. Abends klingelt dann ein Glöckchen und dann liegen die Geschenke unter dem baumt

    • Lisa on 5. Dezember 2017 at 21:34 geschrieben

      So wird es bei uns auch sein! Und an Nikolaus kommt später auch mal der Nikolaus,wenn unser Junge alt genug dafür ist.

  9. Christina on 5. Dezember 2017 at 15:52 geschrieben

    Bei uns kommt das Christkind. Wir lassen das Fenster für es offen. Nachdem es da war und ein Glöckchenklingeln erklungen ist, findet unsere Tochter immer eine Spur aus goldenen Glitzersternenstaub vom Fenster zum Baum und den Geschenken ✨…Weihnachtsmagie ☺️

  10. Jeannette on 5. Dezember 2017 at 16:43 geschrieben

    Bei uns kam der Weihnachtsmann bis vorletztes Jahr…er wurde mit Aufregung erwartet, Gedichte wurden geübt, ein Weihnachtsfilm angeschaut und immer mal zum Fensters geschlichen…ich finde das waren ganz tolle Erinnerungen. Letztes Jahr kam er dann nicht, irgendwie war der Weihnachtsmann dem Opa zu ähnlich geworden 😉 er hat aber einen Brief hinterlassen, dass er sehr in Eile ist und nicht bleiben könne. Fand das Kind logisch. Er glaubt auch jetzt mit acht noch immer ein bisschen, dass es da draußen einen Weihnachtsmann gibt…und ich finde das wundervoll.

  11. Bei uns (wir wohnen in Bayern) kommt morgen der Nikolaus und an Heilig Abend auch das Christkind. Beide allerdings nicht persönlich (außer im Kindergarten und in der Schule). Ich finde es auch schöner, wenn das der Fantasie der Kinder überlassen wird. Außer dem Christkind vom Nürnberger Christkindlmarkt kenne ich auch kein verkleidetes Christkind. Das Christkind ist ja auch eigentlich das Christuskind, sprich das Kind in der Krippe und kein Engel. Auch wenn es oft so dargestellt wird.
    Wir lassen auch die Terrassentür offen und dann klingelt das Christkind (oder seine Helferlein ;-)) auch mit dem Glöckchen, wenn die Kinder kommen dürfen, um unterm Baum ihre Geschenke zu entdecken.
    Ich würde gerne wissen: Wenn an Weihnachten der Weihnachtsmann kommt, wer kommt dann bei euch am 6. Dezember? Oder wird Nikolaus dann gar nicht gefeiert?
    Bezüglich Nikolaus werden hier aber im Kindergarten den Kindern keine Märchen 😉 erzählt. Die Kinder lernen, dass Nikolaus ein Bischof war, der schon lange nicht mehr lebt und dass er heute mit einer verkleideten Person (mit Mitra und Bischofsstab) nachgespielt wird, weil er so ein guter Mann war, der bis heute gefeiert wird.
    Ich danke dir für deine heutige Diskussionsrunde 🙂
    Ganz liebe Grüße
    Melanie

    • Claudia on 5. Dezember 2017 at 21:06 geschrieben

      Liebe Melanie, danke für deine Erzählung. Diese ganzen Bräuche und Traditionen sind genauso spannend, wie ich sie mir vorgestellt habe. An Nikolaus kommt bei uns der Nikolaus, man merkt aber nur, dass er da war, weil morgen die Stiefel gefüllt sein werden. Einen Nikolaus bestellt hier bei uns im Norden niemand, glaube ich. Die Geschichte von Bischof Nikolaus hören die Kinder hier auch und sie haben ganz unterschiedliche Vorstellungen davon, wie der Nikolaus aussieht.
      Ganz liebe Grüße,
      Claudi

  12. Hier kommt der Nikolaus (da gibt es „nur“ 1 Sackerl) – in einer Freundes-/Familienrunde – und dann am 24.12. kommt „geheim“ das Christkind zu uns … wir besorgen als Familie nur den „nackigen“ Baum.

    Den Weihnachtsmann mag ich gar nicht – und will ich meinem Kind auch nicht näher bringen …

    Maria und Josef „kennt“ mein Sohn auch. Wir stellen mit biblischen Krippenfiguren die einzelnen Szenen gerne nach (auch schon den Hl. Martin mit Umhang und Schwert auf dem Pferd).

    Generell finde ich dieses Thema sehr schwierig und heikel (hier kommt an soviele Orte der Nikolaus! und für die Kinder ist das ganze schon sehr präsent… ob man als Eltern das gut heißt oder nicht …) und darum ist es spannend und informativ hier! 🙂

  13. mixmax on 6. Dezember 2017 at 10:33 geschrieben

    ich kann mich erinnern, dass bei uns als kind ei paar mal bei meinem onkel der nikolaus kam und eben auch ein paar gute und schlechte dinge zu den kindern gesagt hat. ich erinnere mich bis heute mit gruseln daran, an das letzte mal: ich war sicher schon 8 oder 9 und wusste, dass es sich um einen verkleideten nikolaus handelt, und der meinte dann vor allen verwandten die noch dabei waren, dass ich ein nettes mädchen bin aber ein paar mal nicht das mache, was die mama sagt. ich bin schier in den boden versunken weil es mir so peinlich war und gleichzeitig hab ich gar nicht verstanden was er meint, welchen anlass, da ich eigentlich recht brav war wie ich fand. auch meine mama hat mir danach gesagt, dass sie nicht weiß was er meint – er hat wohl nur zu jedem was gutes und was schlechtes sagen wollen. ich fand das so demütigend und furchtbar, obwohl ich das verkleiden und alles durchschaut hab, ich fand es schrecklich vor der verwandtschaft so peinlich gerügt zu werden, daher kommt für meine kinder weder der nikolaus noch der weihnachtsmann. das christkind kommt an heiligabend und das sieht man nicht, es klingelt nur mit dem glöckchen, und an nikolaus kommt nachts der nikolaus und steckt was in die stiefel und im kindi kommt er in live (und der knecht ruprecht ist immer krank, voll süß). ich glaube das christkind kommt tendenziell eher in süddeutschland (wir wohnen ganz unten), in norddeutschland kommt glaube ich eher der weihnachtsmann…

    • Claudia on 7. Dezember 2017 at 11:34 geschrieben

      Oh du Arme, das klingt ja schrecklich. Ich glaube hier hält der Weihnachtsmannab jetzt auch besser den Mund.
      Liebe Grüße!

  14. Judith on 6. Dezember 2017 at 22:55 geschrieben

    Niemals nie würde der Weihnachtsmann kommen! Nur das Christkind (und nein, natürlich nicht als verkleidete Frau – das Christkind ist im Übrigen weder männlich noch weiblich ;))

  15. Uli on 6. Dezember 2017 at 23:47 geschrieben

    Bei uns war auch jemand da und hat Baum und Geschenke gebracht während wir in der Kirche waren. Der Weihnachtsmann oder das Christkind oder Wichtel… Das wurde nie ganz klar gesagt und richtete sich hauptsächlich nach den aktuell liebsten Weihnachtsbüchern von uns Geschwistern.
    Ich habe aber tatsächlich schon zwei mal das Christkind für bekannte Familien meiner Eltern gespielt und eine Freundin hat das sogar jahrelang gemacht….
    Für unsere Tochter kommt wohl das Christkind (der Mann besteht darauf) aber heimlich und schnell, im verborgenen… Auch der Nikolaus kommt hier über Nacht und lässt Nüsse, Mandarinen und Kekse da.

    Ich glaube aber, dass auch ein Schauspieler die Fantasie nicht einschränken würde. Aber ich finde die Frage schwierig, wann damit aufhören? Wann kommt der Weihnachtsmann das letzte mal? Ich mag, dass ich bis heute nicht weiß, wie die Geschenke früher im Wohnzimmer aufgetaucht sind und ein Hauch Magie geblieben ist.

  16. Sandra on 9. Dezember 2017 at 12:16 geschrieben

    Bei uns kommt am 6. Dezember der Nikolaus heimlich und füllt die Stiefel, die wir den Abend vorher geputzt und vor die Tür gestellt haben.
    Persönlich ist er immer im Kindergarten. Das haben die Jungs auch verstanden. Aber der Nikolaus in der Musikschule, auf dem Weihnachtsmarkt, im Turnverein oder oder oder erkennen sie klar als verkleidet.
    An Weihnachten kommt bei uns das Christkind leider meistens während wir in der Kirche sind, so dass wir es noch nie gesehen haben. Den Baum schmücken wir zusammen, damit das Christkind sich daran erfreuen kann und weil es nicht alle Bäume schmücken kann. Früher bei meinen Eltern hatte das Schmücken das Christkind übernommen bei uns ist das Wohnzimmer allerdings offen und kann nicht für einen Tag gesperrt werden.
    Als ich klein war habe ich den Moment sehr geliebt nicht zu wissen wie der Baum in diesem Jahr aussehen wird 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation