Die kleinen Dinge: Die perfekte Wickeltasche

Mrz
22/18

Donnerstags schnappe ich mir in der Regel gleich früh mein Baby und eine Packung Käse und fahre zum. Ja, wohin eigentlich? Ich glaube, es nennt sich ganz offiziell laut Broschüre Hebammenfrühstück, wird tatsächlich von meiner Hebamme geleitet, aber wir machen noch so viel mehr: Babies bespaßen, ein wenig Rückbildung und ganz viel Tipps tauschen, Rückenkraulen, einmal fest drücken, laut lachen. Und hinterher frühstücken. Es kommen ganz unterschiedliche Mütter aus ganz unterschiedlichen Ländern dahin, das macht es besonders spannend. Was ich dort gelernt habe: es sind oft die kleinen Dinge, die uns Mamis bewegen…
Was gehört in die Wickeltasche,
Wie verpackst du deinen Brei? Hat jemand einen Tipp gegen die lästigen Milchschissflecken? Hilfe, mein Baby zahnt. Was hast du da in deiner Wickeltasche? Zeig mal. Ach echt? Wie genial… Über solche Sachen sprechen wir Mamis dort. Erst heimlich leise während wir eigentlich turnen. Und später laut in der Gruppe. Und, wirklich wahr: Auch beim vierten Kind bekomme ich noch neue Tipps. Weil wir das Mamaversum alle zusammen eben am besten rocken.

Am nächsten und übernächsten Tag nach unserem Treffen ist meist ordentlich was los in unserer Whats App-Gruppe. Die eine hat endlich alle Riesenflecken aus den winzigen Bodies. Die andere bedankt sich für den tollen Wickeltaschentipp. Die dritte postet bloß zehn knallrote Herzen und ein Bett und wir anderen wissen, was los ist: Sie hat dank der Zahn-Tipps endlich mal wieder geschlafen. Mit dem Wissen darüber, wie glücklich uns Mamas diese kleinen Tipps machen können, starte ich ab heute eine neue Serie hier auf dem Blog, ich nenne sie: „Die kleinen Dinge“. In den Artikeln möchte ich euch all die guten Tipps, die ich in Kursen oder von Freunden höre oder irgendwo gelesen und ausprobiert habe, weitergeben. Wenn ihr Ideen und Anregungen für solche Life Hacks habt: Bitte gern, immer her damit per Mail an: post@wasfuermich.de.
Windeln, Lillydoo,
Ich starte heute mit einem Blick in meine Wickeltasche. Ich fand den Inhalt eigentlich nie besonders aufregend, aber viele Mamis die ich treffe sind erst überrascht, was ich dort so hervorzaubere – und dann begeistert. Also vielleicht ist ja auch noch eine Anregung für euch dabei….

1. Erstmal: Meine aktuelle Wickeltasche ist einfach eine Tasche. Geht auch. Bloß geräumig muss sie bei mir sein. Alles zum Wickeln steckt in einer kleinen Extratasche, also ein oder zwei Windeln pro Wickelkind, eine Wickelunterlage, eine kleine Tube Creme gegen wunden Po (ich nehme die von Weleda), meist eine Flasche Babyöl (zum Abreiben der hartnäckigen Reste, ähm, ihr wisst schon). Außerdem: eine kleine Tüte (um die frischen Stinkbomben geruchsfrei zu entsorgen) und eine Rolle Pflaster (für kleine Wunden aller meiner Kinder. Und als psychologisches Pflaster. Meist als psychologisches Pflaster.)

2. Immer dabei: Ein Spielzeug fürs Baby und zwei Pixibücher zum Vorlesen für die Größeren im Bus, Café, Restaurant, Wartezimmer. Oder zum Angucken für maulige Kids auf langweiligen Autofahrten. Mein Tipp: außerdem unbedingt einen Plastiklöffel zum Babyfüttern in einer kleinen Tüte. Babybrei kann man nämlich an jeder Ecke kaufen – Löffel nicht so einfach. Und hinterher verschwindet er einfach in der Tüte und alles bleibt sauber, nichts schmiert (und ich muss ihn zum Glück nicht ablecken. Uargh.)
Life Hacks Baby, die perfekte Wickeltsche
die perfekte wickeltasche, was gehört in die wickeltasche
die perfekte wickeltasche, was gehört in die wickeltasche,
3. Wunderbar finde ich diesen Tipp einer Mama aus meiner Frühstücksgruppe: das Wechselklamotten-Croissant. Vorher habe ich ständig verzweifelt nach Wechselwäsche in meiner Tasche gesucht habe, immer fehlte dann doch eine Strumpfhose oder eine der Babysocken war wieder weg oder gemopst. Jetzt hab ich alles dabei – und das noch als handliches Paket, das kaum Platz wegnimmt. Das Klamotten-Croissant geht so: Hemdchen (oder Body) und Hose übereinanderlegen, Arme über die Hose falten und aufrollen. Babysocken jeweils links und rechts überstülpen. Genial, oder? Oder macht ihr das schon seit Jahren so und ich war die letzte die noch suchte…?

4. Seit meinem Plan, wieder mehr zu lesen und weniger auf dem Handy zu surfen habe ich immer ein dünnes Buch dabei. Darin lese ich, wenn ich zehn Minuten vor dem Kindergarten auf die Kinder warte, in der U-Bahn, im Wartezimmer beim Arzt. Herrlich ist das. Apropos: Hat jemand Tipps für kleine Bücher für unterwegs? Seit einer Weile habe ich auch immer einen Block und einen Bleistift dabei, irgendwie kommen mir meine besten Ideen immer unterwegs: neue Textideen für Wasfürmich, der geniale Anfang für eine Gute-Nacht-Geschichte für die Jungs, was wir am Wochenende essen könnten, die Gästeliste für unsere Gartenparty. Manchmal zeichne ich sogar mein Baby, das wird nicht schön und schon gar keine große Kunst, macht aber Spaß und ich schaue ihn endlich mal so richtig intensiv an, was leider viel zu selten vorkommt, im wilden Alltagstrubel. Manchmal zeichne ich Beetpläne für den Garten oder skizziere den Zaun, den ich schon immer haben wollte, während ich beim Fußballtraining meines Sohnes warte. Im Restaurant zeichnen die Jungs und ich zusammen oder wir spielen spontan Tic Tac Toe.

5. Liegt es an den Kindern oder am Alter? Ich habe zumindest ständig trockene Hände und habe daher auch immer eine Tube Handcreme dabei (darf bei mir auch ab und zu auf die ebenso trockenen Lippen). Ich mag seit Jahren die Mandelcreme von Weleda. Neu von Weleda ist eine getönte Tagescreme, die seither auch immer mit darf, weil ich damit sofort frischer aussehe. Das tollste: Trage ich sie einmal dünn auf, verleiht sie tatsächlich beinahe nur einen Hauch Frische. Trage ich sie danach noch einmal auf, deckt sie kleine Unreinheiten und Augenringe gut ab. Und verleiht diesen Glow. Im Auto vor dem kleinen Spiegel noch einmal dünn nachgetragen und eingeklopft – und alle fragen mich beim Kinderabholen in der Kita ob wir grad im Urlaub waren. Es wäre ja wirklich ein Wunder wie ich so frisch aussehen könnte bei den vier Kindern…

Was darf in eurer Wickeltasche auf keinen Fall fehlen?

PS. Dieser Post ist einzig und allein meine Geschichte und niemand bezahlt mich dafür. Weil ich aber regelmäßig mit Weleda und Lillydoo zusammenarbeite, könnte man meine Tipps als Werbung auffassen. Bloß damit ihr Bescheid wisst.

Alles Liebe,

27 Kommentar zu “Die kleinen Dinge: Die perfekte Wickeltasche

  1. Hannah on 22. März 2018 at 11:32 geschrieben

    Das Croissant kannte ich nicht! Wir haben auch bei unserem vierten Baby richtig viele Tipps von der Hebamme mitnehmen können, ich mag das und freue mich auf deine weiteren „die kleinen Dinge“

  2. Désirée on 22. März 2018 at 11:51 geschrieben

    Ich kannte das Klamotten-Croissant noch nicht! Und jetzt werde ich mal meine Wickeltasche neu sortieren, man schleppt ja doch manchmal mehr mit als sein muss. Danke für die Tipps, tolle Idee mit der Reihe!

  3. Olga on 22. März 2018 at 11:57 geschrieben

    Cool! Danke für den Einblick.Ich ich „gucke“ gern in fremde Taschen und bin dankbar für kleine Tipps,die den Alltag leichter machen! Das Wechselkleidungcrossaint kannte ich schon,habe es aber nicht angewendet. Warum eigentlich? Ich habe 15 monatigen Zwillinge und ich habe mich für einen Rucksack entschieden,und eine Wickelunterlage genäht mit integrierter Tasche (für Windel,Fruchttücher&Creme). Wir verwenden die Calendulacreme von Weleda. Und danke für den Hinweis,dass es eine getönte Creme von Weleda gibt. Ich bin ein Fan von getönten Cremes,ich benutze NIE Foundation /Makeup oder wie das Zeug heißt,aber getönte Creme IMMER! Mama sieht frischer aus damit!
    Lieben Gruß, Olga

    • Claudia on 22. März 2018 at 12:02 geschrieben

      Liebe Olga, ja oder? Ich nehme auch nichts anderes.
      Die Creme vonWeleda duftet auch noch gut. So frisch.
      Alles Liebe!

  4. Antje on 22. März 2018 at 11:57 geschrieben

    Liebe Claudia,
    zum Thema „Kleine Bücher“ kann ich dir sehr die Bücher aus der Fischer Taschenbibliothek empfehlen. Die haben die perfekte Größe für die (Wickel-)Tasche.
    Liebe Grüße, Antje

  5. Juli on 22. März 2018 at 12:03 geschrieben

    Das Croissant habe ich schonmal irgendwo gesehen, aber wieder vergessen. Also danke dafür. Das ist jetzt bei zwei Kindern für längere Ausflüge noch nicht zu spät 😉
    Was ich irgendwie traurig finde ist, dass du diesen letzten Absatz mit Werbung schreiben „musst“ ich weiß nicht warum die Leute immer wissen wollen, ob irgendetwas Werbung ist oder „nur“ ein schöner Beitrag. Für mich sind deine Beiträge alle gleich schön. Und viele Sachen habe ich dir auch schon nachgefragt, andere interessieren mich dagegen weniger. Das ist für mich aber völlig unabhängig davon, ob du dafür bezahlt wirst oder nicht. Ich finde man merkt bei dir und auch einigen anderen Bloggern eh deutlich, ob sie einfach nur ein Ding nach dem anderen bewerben, oder wirklich überzeugt sind. Sorry für diese „Ablenkung“ vom eigentlichen Thema, aber irgendwie finde ich das auch Mal wichtig zu erwähnen. Ich bin wirklich froh über viele gute kostenlose Blogs!
    Liebe Grüße Julia

    • Juli on 22. März 2018 at 12:04 geschrieben

      Nachgekauft meinte ich, nicht nachgefragt

    • Claudia on 22. März 2018 at 12:25 geschrieben

      Liebe Julia, das freut mich echt richtig, und ja, ich passe echt so so auf, welche Kooperationen ich annehme. Trotzdem ist dieses Werbethema für viele Leute so wichtig und es gibt ja auch Regeln und ich möchte einfach nichts verschleiern. Ich freu mich, dass du auch meine werblichen Tipps magst!
      Alles Liebe,
      Claudi

  6. Anna-Maria on 22. März 2018 at 12:09 geschrieben

    Danke für deinen Einblick!
    Die letzten Wochen bin ich immer mit Jutebeutel unterwegs gewesen. Jetzt kurz vorm zweiten Kind habe ich mir auch, laut meinem Papa😉, eine riiiiesen Tasche von Lässig gegönnt. Der sieht man es wenigstens nicht an, eine Wickeltasche zu sein. Sie durfte mich am Wochenende zu einem Städtetrip begleiten und es passte alles locker rein.

    Die Pixibücher und (bei mir) irgendwas, meistens Fruchtriegel, dem Verhungern vorzubeugen, findet sich immer in meiner Tasche.

    Das mit dem Klamottencroissant ist ja wirklich ein klasse Tipp, den werde ich dann auch mal ausprobieren 😊

    Liebe Grüße,
    Anna-Maria

  7. Almut on 22. März 2018 at 12:42 geschrieben

    Vielen Dank für die Tipps! Wir haben immer noch eine zusätzliche Mullwindel mit, die dann auch mal schnell als Lätzchen dienen kann. Vor allem aber haben wir diese Wickelunterlage: https://www.laessig-fashion.de/wickelunterlage-wrap-to-go-black Die finde ich wirklich ganz großartig, weil man sofort alles griffbereit und immer die eigene Unterlage dabei hat. Drin eingeschlagen ist bei uns ein Tuch, dass dann nach dem Außeneinsatz in die Wäsche kommt, und so hält und hält und hält diese Unterlage bei uns und ist wirklich mit das Beste, was wir überhaupt fürs Baby gekauft haben.

  8. E on 22. März 2018 at 13:12 geschrieben

    Danke für die Erinnerung ans Croissant! Ich habe schon mal davon gehört, wusste aber nicht,wie es geht. Bei meinem drei Kerlen nähere ich mich größenmäßig allerdings langsam eher dem Yufka-Döner als dem Croissant😄. Mein Kompromiss bei den Wechselsachen sind Teile, die dem einen eher zu klein sind und dem anderen etwas zu groß. Aber besser als vollgematscht, ne?

    Ich freue mich auf die neue Blogreihe! Das klingt spannend! Überhaupt ist dein Blog einfach klasse! Es lohnt sich immer ihn zu lesen und viele Produkthinweise interessieren mich sehr, weil sie mit Leben und Erfahrung gefüllt sind und nicht bloß Werbung.
    Auf den Hebammentreff bin ich tatsächlich ein wenig neidisch. Darauf hätte ich auch Lust. Beim dritten Kind haben sich die Kontakte aus der Rückbildungsgruppe leider verloren, wohl auch, weil vor allem Mehrfachmamas dabei waren, denen die Zeit fehlt.

    Liebe Grüße! E

  9. Elisa on 22. März 2018 at 13:47 geschrieben

    Ich hatte auch noch nie eine spezielle Wickeltasche, nur eine normale Handtasche. Der Inhalt war ähnlich, aber ich hatte (trotz nicht spuckendem Kind) immer eine Mullwindel dabei, als Latz/Serviette/Sonnenschutz/Handpuppe/Kissen universell einsetzbar. Später dann auch Kinderbesteck und einen Plastikbecher.
    Für unterwegs habe ich das Buch „Ich koch dich tot“ von E. Berg als Mini-Hardcover-Ausgabe. Zum Totlachen und sehr handlich!

  10. Katrin on 22. März 2018 at 13:58 geschrieben

    Das Croissant ist auch für mich neu, trotz vier Kinder. Beim Jüngsten hab ich auch noch was Neues gelernt: Ich nehme immer einen nassen dünnen Waschlappen in einem kleinen Döschen mit. Super praktisch für zwischendurch, gerade im Breialter.
    Liebe Grüße
    Katrin

  11. Hendrika on 22. März 2018 at 15:06 geschrieben

    Danke für den Einblick. Wir haben eine “normale“ Tasche als https://www.freitag.ch/de/shop/bags/messenger Wickeltasche, wenn der Mann unterwegs ist, muss sie nämlich männlich wirken. Früher war es meine Arbeitstasche.

    Wir haben immer einen Swaddler von Lodger mitdabei, als Unterlage, Badtuch, Kinderwagenabschirmung uvm

    Nie fehlen darf bei uns eine Grosspackung Cracker (hat schon viele Krisen überbrückt) und eine Flasche Wasser. Zum trinken, Händewaschen und für mich als “Stillwasser“

    Danke für deinen jederzeit spannenden Blog

  12. Mirka on 22. März 2018 at 20:10 geschrieben

    Ich freue mich auf die Reihe, das wird sicher interessant. Das Croissant kannte ich noch nicht, gute Idee. Ich habe immer auch ein bisschen Traubenzucker dabei und ein Taschenmesser.
    Die wickelsachen sind in einem selbstgenähten „wickelquick“. Im Sommer beinhaltet der auch immer eine kleine Tube Sonnencreme.
    Ansonsten liebe ich meine Tasche von Maramea die sich flexibel mit langen Trägern, kurzen oder als Rucksack nutzen kann.

    Danke für all deine schönen Idsen. Gerade heute habe ich deinen Hasen nachgebastelt. Meine Tochter hat ihre eigene Variante mit lila Glitzer gestaltet – der hängt jetzt in ihrem Zimmer.

    • Claudia on 23. März 2018 at 09:18 geschrieben

      Taschenmesser ist tatsächlich auch immer eine gute Idee. Im Sommer haben wir immer die Schnitzmesser der Großen dabei, weil sie so gern damit werkeln.
      Liebe Grüße,
      Claudi

  13. lm on 22. März 2018 at 22:47 geschrieben

    Ich bin ein großer Fan von Wäschebeutel, die man ja für Unterwäsche, Schals oder sowas eigentlich nutzt. Praktisch am Wäschekorb um paarweise Socken zu sammeln und nach dem Waschen nicht zusammen suchen zu müssen. Hilft uns auch der Organisation der Familie Schwimmtasche, Windel,dusch schampoo und Badehose für jedes Kind einzeln, in einem Wäschesack, so kann man sie gut nacheinander in der Dusche abfertigen oder etwaigen mitschwimmern gut mitgeben. Und natürlich fürs Wasserspielzeug auch alles in einem größeren Sack.

    • Claudia on 23. März 2018 at 09:17 geschrieben

      Das klingt super, hab gerade Wäschebeutel auf meine BRING Einkaufsliste geschrieben.
      Alles Liebe,
      Claudi

  14. Alina on 23. März 2018 at 07:59 geschrieben

    Das Croissant ist echt genial 🙂
    Was dünne Bücher angeht habe ich mich ja lange dagegen gesträubt, aber für unterwegs habe ich jetzt immer mein E-Book dabei. So platzsparend und ich habe auch immer gleich das nächste Buch parat, wenn eins ausgelesen ist.
    Alles Liebe, Alina

  15. Nach der getönten Creme von Weleda muss ich gleich mal schauen… das wäre genau was ich gerade brauche, um nicht mehr ganz so müde auszusehen wie ich mich fühle… auch bei Kind 9 ist mein größtes Wickeltaschenproblem eben eine ausreichend große und noch übersichtliche Tasche zu finden… meine jetzige ist eine ganz normale schöne Tasche, aber die ist einfach zu klein…. wenn da mal jemand einen Tipp hat, immer her damit… das Croissant kannte ich so auch nicht, total praktisch! ich habe immer ein extra Beutelchen mit einer Garnitur fürs jüngste Kind in der Tasche, Pixi Bücher, Schnuller, ein Täschchen mit 2 Windeln plus Tüte zum Entsorgen, die Weleda Creme ;)und entweder einen zu Hause nass gemachten Waschlappen in einer Tupperdose oder die guten Feuchttücher… eine mini Brotzeit hat uns schon oft das Überleben unterwegs gesichert (irgendwas was länger hält… Kekse, Rosinen oder gesunde Müsliriegel)
    lg. Elisabeth

  16. Carolin on 23. März 2018 at 17:33 geschrieben

    Liebe Claudia,
    super Tipps. Im Juni kommt unser zweites Kind und ich werde auch nur noch ne normale große Handtasche nehmen. Für Windeln, feuchttücher etc hätte ich eh schon immer ne windeltasche von dawanda. Damit man nicht immer die riesen Tasche mitnehmen muss.
    Mullwindel hatte/werde ich auch immer dabei haben und ne kleine Flasche Wasser.

    Für den breilöffel haben wir von Tupper eine löffeldose bekommen.
    Könnte mir aber auch vorstellen, dass es in die Behälter für Zahnbürsten auf Reisen passt. (Hab gerade keine Idee wie die heißen)

  17. Meinen Trick habe ich dir per Mail geschickt…

    Zur Wickeltasche fällt mir nicht viel mehr ein, außer natürlich der Tüte für dreckige Kleidung nach dem Wechseln 😉
    Ich habe es auch so gemacht wie du, einfach ne kleine Tasche mit allem was nötig ist in eine normale Handtasche. Es gibt auch so kleine Buntstiftdosen mit Anspitzer im Deckel, oder Schachteln, die die Kinder als Give-Aways bekommen haben (z.B. im Flugzeug).
    Nachdem meine Kleine mit 2 Jahren bei Ikea von einem hohen Tresen runtergefallen ist und sich eine Platzwunde am Kinn zugezogen hat (ein super Szenario mit Krankenwagenfahrt ins Krankenhaus – und das Auto blieb bei Ikea), findet man auch Platzwunden-Pflaster in meiner Tasche. Außerdem Fieberzäpfchen und Kopfschmerztabletten (für die Mama)…

    So, da mir noch etwas mehr eingefallen ist, muss ich dir leider noch eine Mail schreiben 😀

    Liebe Grüße, Sharon

  18. Sabrina on 27. März 2018 at 07:02 geschrieben

    Liebe Claudi,

    Was für eine tolle Idde,mit der neuen Serie. Man ist doch immer wieder frohum wertvolle Tips,die vorallem schongetestet&für gut befunden wurden.
    Die getönte Tagescreme werde ich sofort besorgen. Bin ein absoluter Weleda Fan, habe sie aber nicht gekannt. Danke schonmal, für diesen Tip 😉

    Herzliche Grüsse Sabrina

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation