was unternehmen

Rumtata in Rimini: So war unsere Reise

Reisen mit Kindern, Italien, Rimini

Da lagen sie, unsere müden deutschen Kinder, unter dem Tisch. Po auf steinernem Restaurantboden, Kopf auf Wickeltasche und schliefen. Nix konnte sie wecken, nicht die Kellnerin, die dampfende Pasta servierte und zuckersüße Blutorangen-Limonade. Nicht die schnatternde Gruppe blümchenbebluster, nach Lavendel duftender Italienerinnen am Nachbartisch, die immer wieder aufstanden, um sie anzusehen und Bellissima zu rufen… Weiterlesen

Ciao und bis bald…

Urlaub, Pause, Wasfürmich

So oft gesagt: Noch ganz oft schlafen. Noch alle Finger voll schlafen. Noch dreimal schlafen. Jetzt ist es endlich so weit, heute Nacht fahren wir in den Urlaub. Erst zu Freunden nach München, dann an den Gardasee, danach in die Nähe von Rimini und dann noch mal nach München. Unser erster Urlaub zu fünft. Ich freu mich ja so… Weiterlesen

Im Urlaub: Schön fremdschlafen mit Kindern

Reisen mit Kindern, München,

Plopp. Da war er. Der Beweis. Hoteluntauglich, zumindest, in den Besonderen. Ich hatte in einem Designhotelportal nach einem Zimmer für unseren Münchenbesuch gesucht. Hübsch sollte es sein. Und nicht zu teuer. Als ich im Suchmenü zwei Erwachsene und drei Kinder eingab, ploppte in der Mitte des Bildschirms ein Kasten auf: „Die Anzahl der Kinder übersteigt die der Erwachsenen. Bitte rufen Sie unsere Hotline an!“ Autsch… Weiterlesen

Heimaturlaub. Und eine kleine Pause

Morgen fahre ich mit den Kindern zu meinen Eltern. Da gibt es so gut wie keine Internetverbindung. Dafür Aus- und Zwischendurchmalschlafen, reichlich Erdbeertorte, Ausflüge und ab Mittwoch auch wieder richtig gutes Wetter. Hier ist daher für den Rest der Woche ausnahmsweise mal Pause. Ach noch was, a propos Eltern… Weiterlesen

Neue Serie: Bye, bye Babybauch

Rückbildung Hamburg, Bauch Beine Po, Gymnastik nach der Geburt

Yes, in 65 Tagen fahren wir in den Urlaub. Italien. Drei Wochen. Ich freu mich riesig. „Seid ihr verrückt?“, sagen einige Bekannte. „Mit den drei Kindern und dann die Hitze und im heißen August und dann fällt sicher die Klimaanlage im Auto aus. Und überhaupt Auto, habt ihr jetzt endlich eins oder fahrt ihr etwa mit dem Polo? Ohne Klimaanlage wird das aber heiß.“ Ich sag nichts. Ich lächle. Bis mir diese eine Sache einfällt, die mir tatsächlich ein wenig Sorgen macht. Und die ist leider kein bisschen heiß. Meine Figur… Weiterlesen

Mhhh: Das Kochkontor bei den Messehallen

„Eine Nacht vor der Süßigkeitenwand bei Ikea“ ist ein klassischer Wunsch, falls mal eine Fee vorbeikommt. Oder auch: „Einmal alles von &OtherStories in meinen Schrank, sofort.“ Im schönen Hamburger Laden Kochkontor in der Karolinenstraße 27 brauchts keine Fee. Ist auch so schon alles perfekt: Drei Wände voll Kochbücher, eins toller als das andere, plus einen der leckersten Mittagstische in der Stadt. Die Fee müsste dann nur noch meine Kinder pünktlich vom Kindergarten abholen… Weiterlesen

So lecker: Der Dea-Young-Smash

Vor kurzem waren wir aus. Nicht bei Freunden zu Hause, das zählt nicht, das machen wir beinahe jedes Wochenende. Das funktioniert immer gleich: Kinder und jede Menge Kinderzeugs einpacken, irgendwann die Kinder ins Bett der Freunde schleppen, später die Kinder und ihr Zeugs wieder ins Auto und schließlich die Treppe hoch bis in ihre Zimmer schleppen. Einer muss zweimal gehen… Weiterlesen

Habitat & the City: Willkommen zurück

Wie schön! Hamburg-City hat endlich wieder einen eigenen Habitat. Was mir dort am besten gefallen hat. Plus: so war sie also, die erste Pressekonferenz mit Baby… Weiterlesen

Latte Locations: Ein Schnittchen im Schmidtchen

Im Wochenbett wird man ganz schön gefühlsduselig. Klar, ich auch. „Tjellchen, mein Schätzchen, mein Herzchen, willst du ans Brüstchen?“ und so. Höööölle. Der Mann staunt. Und stöhnt. Dass es im heutigen Post heftigst „chens“ hagelt, liegt aber echt nicht an mir. Kein bisschen…. Weiterlesen

Schwedisch schmausen und schön shoppen

Bei uns in Hamburg nennt man Mamas aus bestimmten Stadtvierteln gern „Latte Macchiato Mamis“. Weil sie angeblich ständig mit einem dieser To-Go-Becher herum- und mit ihren Freundinnen ins Café laufen und überhaupt ständig einen Kaffee schlürfen. Ich wohne nicht (mehr) in einem dieser Stadtgebiete. Dennoch kann ich sagen: Genauso ist es. Weiterlesen

WAS FÜR MICH
wasfürmich shop
Mein Buch
MENÜ