drei jungs? – du arme!

Einfach mal machen: Unsere Guerilla-Schaukel

Hamburg, Schaukel, Guerilla-Schaukel

So oft hatten wir es uns schon vorgestellt: Eine Schaukel, eine Tellerschaukel, hoch oben an einen Baum gebunden. Unten am Elbstrand, unter uns bloß Sand. Elbwasserspritzer. Immer hin und her. Im Winter mit Sturm und Jacke und dicken Boots. Und im Sommer, oh ja im Sommer, ganz bald, dann barfuß. Wie großartig wär das denn bitte… Weiterlesen

Mmmmh: Ein Burger und ein Halleluja

Burger Kochbuch, Burger Bubel, Burger unser

Mit Muscheln muss ich meinen Männern nicht kommen. Macht nix, mag ich auch nicht so gern. Trotzdem denke ich manchmal, wenn ich drei Töchter hätte, könnte ich mich hier kochtechnisch bestimmt mehr auslassen – und würde nicht immer nur lange Gesichter sehen (drei kleine lange und ein langes langes): Bei Hummer. Humus. Hollandaise. Keine langen Gesichter gibt es hier den drei P: Pfannkuchen, Pommes, Pasta. Okay, bei Pasta nicht immer. Kommt auf die Soße an. Zum Glück gibts da jetzt ein sowas von cooles Buch, das wird mein Food-Verbündeter, ich weiß es… Weiterlesen

Aller guten Dinge sind drei. Oder?

Will ich drei Kinder, dreifacher Kinderwunsch

Ich habe das Gefühl, so langsam haben wir im Bekanntenkreis beinahe ebenso viele Paare die drei Kinder haben (oder wollen), wie welche die zwei haben. Bei uns im Dorf sowieso – da ist ein drittes Kind nichts Besonderes. Aber ist das tatsächlich Trend? Bekommen die Leute wieder mehr Kinder? Ist drei das neue zwei? Und ist es überhaupt wirklich so toll, drei Kinder zu haben? Meine Freundin S. durfte mir dazu beim Kaffee ein paar Fragen stellen. S. hat zwei Kinder und wünscht sich ein drittes. Eigentlich. Oder doch nicht? Weiterlesen

Junge, jaul doch nicht. Oder doch?

Jungs und weinen, Jungs haben,

Ich habe mich in letzter Zeit öfter dabei ertappt, wie ich zu einem meinen Jungs sage: „Jetzt weine doch nicht.“ Oder sie genervt frage: „Warum weinst du denn jetzt?“  Oder etwas sage wie: „Ach komm, deshalb muss man doch jetzt nicht weinen.“ Als ich genauer darüber nachgedacht habe, hätte ich beinahe geweint… Weiterlesen

Frühling: Meine Lieblingsteile für Jungs

Jungsklamotten,

Manchmal diskutiere ich mit Freundinnen darüber, ob es schwer ist, hübsche Klamotten für Jungs zu finden. Viele finden ja (besonders, wenn sie selbst nur Mädchen haben). Genauso wie sie es schwerer finden, hübsche Jungs- als Mädchennamen zu finden. Wenn es danach ginge, könnte ich noch den rammelvollen Hafencityspielplatz bei Sonne voll mit Söhnen produzieren: Ich finde es gibt nämlich viele wunderbare Jungsnamen. Genauso wie es wunderbare Klamotten gibt. Hier meine Lieblinge der neuen Saison…. Weiterlesen

Die Dessert-Frage. Oder: Nuss und Schluss

Erdnusseis, Eis machen,

Vorgestern machte ich einen schweren Fehler: Ich fragte meine Männer, was wir an Heiligabend als Nachtisch essen wollen. Dabei wusste ich es längst: eine samtweiche Panna Cotta an Himbeersoße, ein sahniger Minikäsekuchen mit Mangopüree oder einen dieser unfassbar guten, heißen Schokokuchen, innen noch flüssig… Weiterlesen

Samstags, halb sieben, Kinderzimmer

Manchmal ist das Bett ein Karottenfeld, morgens um halb sieben. Wenn ich später ihre völlig zerknautschte Decke glattstreiche, finde ich Socken. Ein Dutzend. Gern getragen. „Sie macht unseren Acker kaputt!“, brüllt dann garantiert einer von ihnen, zusammen ziehen sie mir die Decke weg und „pflanzen“ die Socken, sandig, wieder zurück in die Daunendeckenerde… Weiterlesen

Oscar ’s Party. Und: Jungsmamasolidarität

Monsterparty, Geburtstagstorte, Kindergeburtstag

Wenn zwei Mamas sich treffen und beide haben je drei Jungs, dann kann nicht mehr viel schief gehen. Die müssen gar nicht viel reden. Wenn die eine erzählt, reicht es wenn die andere lächelt und nickt. Weil sie weiß, wie es ist, wenn man seine Kinder öfter auf- als nebeneinander sieht. Wie sie jauchzen, wenn der Sternenbildschirmschoner auf dem Laptop aufploppt und „Star Wars“, nein stop, „Schta Wurst“ grölen, obwohl das doch in echt bloß ein Foto von einem romantischen Nachtpicknick aus einem vorigen Leben ist… Weiterlesen

Waffenruhe: Meine Einstellung zu Pistolen

Cowboy, Pistole, Pistolenverbot

Da war sie. Die Frage. Und die Waffe. Dunkelbraun, ungefähr so lang wie mein Unterarm. Ich würde sagen: Cowboypistole. Mein Großer und ich standen in einem großen Spielzeugladen, er durfte Sachen für eine Geburtstagskiste aussuchen, zum ersten Mal. Er machte das großartig. Keine gruseligen, kleinen, gelben Männchen oder Monster oder all das Sinnlose, vor dem ich mich vorher gefürchtet hatte. Aber dann: Die Pistole… Weiterlesen

Drei Söhne. Was ich mich frage…

Ich hab bald drei Söhne. Hossa. Oder besser: Schniedel-ra-la-la. Viele sagen: „Du Arme.“ Ich denke: „Ich Glückliche!“ (Meistens auf jeden Fall…) Trotzdem gibt´s da ein paar Sachen, die ich mich frage… Weiterlesen