Boah für Boys: Frühlingsschuhe

Mrz
14/17

Es fühlt sich an, als bekäme man eine große Portion Frühling im Karton nach Hause: Neue Schuhe für eine neue Saison auszupacken ist herrlich. Schwups, schon läuft er los, der Film im Kopfkino, mit schicken Schuhen, die über Gänseblümchenwiesen laufen, zur nächsten Eisdiele spazieren – oder bei Sonnenschein durch den Zoo. Meine Jungs und ich freuen uns über neue Schuhe mindestens so sehr wie Madita über ihre Sandalen (und auch hier landet schnell mal ein Schuh im Matsch, bevor ich sie so richtig fotografiert habe. Also jetzt aber schnell…) 
Frühling, Boah für Boys, Chelsea Boots
Jungsschuhe kaufen fand ich lange Zeit nur halb so spaßig: Viel Microfaser, viel Langweiler-Blau, viele Auto-Aufbügler. Aber inzwischen weiß ich, es gibt sie, die schönen Schuhe und was für welche! Für meine wilden Kerle durfte ich mir diese Saison welche aus der neuen Bisgaard-Kollektion aussuchen, zwei Paar klassische Chelsea-Boots für die beiden Großen und zauberhafte Schnallenschuhe im Vintagelook für den Kleinen. Und für die nieselverregneten März- bis Aprilwettertage und unsere Ausflüge an den Elbstrand außerdem noch drei Paar Gummistiefel in knallgelb. Graubraun gibts an solchen Tagen schließlich schon genug, oder?
Gummistiefel, Jungsschuhe,
Schuhe, Frühling, Kinderschuhe
Chelsea Boots finde ich super praktisch, weil sie dem Fuß Halt geben, keine Schleifen aufgehen oder Schnürbänder im Matsch landen – und die Jungs sie ganz einfach an und ausziehen können. Genau wie Tjelle seine Schnallenschuhe mit Klettverschluss.

Und welche Schuhe tragen eure Kinder in der neuen Saison?

Übrigens: Gibt es bei euch auch Streit wegen der Schuhgröße…

PS. Die Schuhe sind uns von der Firma Bisgaard kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Vielen Dank dafür.

Liebe Grüße,

5 Kommentar zu “Boah für Boys: Frühlingsschuhe

  1. Was für süße Schuhe das sind 🙂
    So kann der Frühling kommen!
    Liebe Grüße
    Marina von ideas4parents

  2. Ulrike on 14. März 2017 at 13:22 geschrieben

    Hallo liebe Claudi,
    ich bin seit einigen Wochen begeisterte Leserin Deines Blogs. Du sprichst mir, als Mama von zwei kleinen Jungen (3 Jahre und 1 Jahr alt) und demnächst noch eines kleinen Mädchens (27. SSW), mit vielen Themen aus der Seele. Bitte weiter so!
    Über den oben stehenden Post bin ich auf einen älteren Artikel von dir aufmerksam geworden, in dem du die Diskussion über die Bestimmung der richtigen Schuhgröße aufwirfst und in welchem mein Kommentar wohl auch besser aufgehoben wäre. Aus gegebenem Anlass jetzt aber hier…
    Auch bei uns war das Thema „Welche Größe ist die richtige Größe?“ Anlass zur Diskussion, als der älteste Sohnemann laufen lernte bzw. „freihändig“ laufen konnte (weil es, wie wir dann erfuhren, auch erst Sinn macht, die kleinen Füße in Schuhe zu zwängen). Auf Anraten einer Freundin sind wir damals in einen speziellen Kinderschuh-Laden gegangen, der ausschließlich WMS-Kinderschuhe (www.wms-schuh.de) verkauft und in dem Kinderschuhexperten arbeiten. Gleich beim ersten Termin händigte uns der Verkäufer einen Schuhpass für den Ältesten (und mittlerweile auch für unseren Junior) aus, in welchem Schuhgröße und -weite eingetragen werden. Seitdem lassen wir im Zwei-Monats-Rhythmus die Füße unserer Kinder in diesem Laden vermessen, um auf Wachstumsschübe reagieren zu können. Klar, diese Schübe kommen auch mal mitten in der Saison, wenn die aktuelle Saisonware im Laden bereits ausverkauft ist. Wenn wir sonst bemüht sind, die Beratung im stationären Einzelhandel zu honorieren, kaufen wir dann aber auch mal WMS-Schuhe online.
    Um aufs Ausgangsthema zurück zu kommen: Unsere Kinder trugen bzw. tragen Schuhe von Bisgaard, Ricosta und Superfit, im Winter gern dick gefütterte Ankle-Boots, im Frühjahr und Herbst Halbschuhe und im Sommer natürlich – wenn barfuß laufen nicht möglich ist – Sandalen. Gern mit Klettverschluss, da – zumindest dem Papa – das Schleifenbinden bei den ersten Schuhen schnell zu viel wurde. Wenn wir im Laden mit Hilfe des Verkäufers eine Vorauswahl getroffen haben, darf der Große mittlerweile selbst bestimmen, welches Modell es schlussendlich wird. Den Kleinen wird dann wohl oft das Los des Zweitgeborenen treffen… ;o)
    Unzufrieden sind wir noch mit dem Gummistiefel-Angebot. Wenn hier jemand weiterhelfen kann, welche Hersteller Kinderfuß-gerechte, bestenfalls WMS-zertifizierte Gummistiefel anbieten, sind wir für Hinweise sehr dankbar!
    Viel Erfolg weiterhin mit deinem Blog und liebe Grüße
    Ulrike

    • Claudia on 14. März 2017 at 22:04 geschrieben

      Liebe Ulrike, danke für das schöne Feedback. Ich habe auch lange auf die Meinung der Verkäuferinnen in einem kleinen Spezialschuhgeschäft für Kinderschuhe vertraut. Bis mein Mann so genervt war und selbst ein Fußmessgerät gekauft hat. Ergebnis: Die Kinderschuhe waren aus diesem Laden fast zwei Nummern zu groß. Ich habe bei mir Probegemessen und komme inklusive ein wenig Spielraum auf meine exakt passende, bequeme Größe. Seither messen wir ehrlich gesagt selbst und bestellen auch oft im Internet, Größe und Weite entsprechend. Seither gibts hier weniger Clownsgang… Aber euer System klingt ja sehr professionnell.
      Alles Liebe für dich und deine Jungs und das kleine Mädchen im Bauch,
      Claudi

  3. Katrin on 15. März 2017 at 08:54 geschrieben

    Liebe Claudia
    Ich lese schon länger still mit.toller blog und oft wie für mich geschrieben: wir haben 3 Jungs in sehr ähnlichem Alter.
    Was ich immer sehr bewundere ist eure KÜCHE! So schön.
    Wir kaufen grade eine neue und ich bin mir immer noch nicht sicher ob ich mich traue Eibe Holz Arbeitsplätze zu nehmen…
    Würdest du wieder eine nehmen oder sieht die nach einigen Jahren Familienbetrieb wirklich so schlimm aus wie alle behaupten?
    Mach weiter so und alles Gute.
    Grüße aus Bayern
    Katrin

    • Claudia on 15. März 2017 at 10:26 geschrieben

      Liebe Katrin, hi hi, also erstmal Danke für das schöne Feedback.
      Und ja, ich liebe unsere Küchenarbeitsplatte nach wie vor, aber JA, sie sieht schlimm aus und „lebt“ quasi mit uns mit.
      Ich sehe es als Denkmal unseres Familienlebens.
      Ganz übel: niemals saftende Birnen oder so in einer offenen Obstschale vergessen…
      Die schwarzen Flecken gehen auch mit Schmirgelpapier nicht weg!
      Aber ja, ich würde sie wohl wieder nehmen. Trotz allem.
      Liebe Grüße,
      Claudi

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation